Rumänische Arbeiter besetzten stundenlang Baukran

Mensch klettert auf Kran

Rumänische Arbeiter besetzten stundenlang Baukran

  • Arbeiter besetzen Baukran in Düsseldorf
  • Protest wegen angeblich nicht gezahlter Löhne
  • Am Abend gab es eine Einigung

Auf einer Großbaustelle in Düsseldorf-Derendorf haben Arbeiter am Freitagnachmittag (15.12.2017) einen Baukran besetzt, um Lohn einzufordern. Erst nach etwa sechs Stunden verließen dann am Abend auch die letzten drei Bauarbeiter die Plattform in etwa 50 Metern Höhe, wie ein Sprecher der Düsseldorfer Feuerwehr sagte. Die drei Männer seien etwas unterkühlt, aber sonst wohlauf.

Geldbetrag wurde gezahlt

Feuerwehrmatte

Nach WDR-Informationen hatte es zuvor Gespräche zwischen den Arbeitern, der Gewerkschaft, der Polizei und dem Subunternehmen gegeben. Dabei soll es eine Einigung auf die Zahlung eines Geldbetrags gegeben haben. Dieser soll in der kommenden Woche nochmal geprüft und gegebenenfalls angepasst werden. Einsatzkräfte hatten ein großes Sprungpolster am Boden aufgebaut. Einer der Bauarbeiter hatte im Gespräch mit dem WDR beklagt, dass man nach wochenlanger Arbeit nur einen Bruchteil des Lohnes erhalten habe.

Baustellenbesitzer verweist auf Subunternehmen

Laut Pressesprecherin der Firma "Strabag" aus Köln, der die Baustelle gehört, sind die Männer beim Subunternehmen "Aquis" beschäftigt. Das Unternehmen Züblin AG, das Generalunternehmen für die Bauausführung des Projekts, habe alle Zahlungen an die dort beauftragen Nachunternehmen ordnungsgemäß und pünktlich entrichtet, so eine Sprecherin.

Stand: 15.12.2017, 20:41