Viele Medikamente nicht lieferbar: Situation in Apotheken verschärft sich

Symbolbild Apotheke

Viele Medikamente nicht lieferbar: Situation in Apotheken verschärft sich

Von Marius Reichert

  • Apotheker können jedes zehnte Rezept nicht bearbeiten
  • Rund 530 Medikamente gar nicht lieferbar
  • Situation verschärft sich weiter

In vielen Apotheken müssen Kunden momentan außergewöhnlich lange auf Medikamente warten. Einige Arzneimittel sind laut dem Apotheker-Verband derzeit sogar gar nicht verfügbar.

Auch Apotheker Michael Peters aus Bornheim hat deutlich mehr zu tun als sonst. "Als ich früher studiert habe, hätte ich nicht gedacht, dass so etwas in einem hoch industriellen Land wie Deutschland passieren kann", sagt der Apotheker. So etwas – damit meint er den akuten Lieferengpass vor allem für Blutdruckmedikamente, Antidepressiva, Schmerzmittel und Herzmittel.

Der Engpass treffe gerade jede Apotheke – egal ob auf dem Land oder in der Stadt. Der Apothekerverband Nordrhein geht davon aus, dass rund 530 Medikamente derzeit gar nicht auf dem Markt verfügbar sind.

Wenn in NRW Medikamente knapp werden

WDR 5 Morgenecho - Westblick am Morgen 07.10.2019 03:53 Min. Verfügbar bis 03.10.2020 WDR 5 Von Christiane Tovar

Download

Arzneimittelmarkt ist umkämpft

Die Gründe: Einige wenige Hersteller teilen sich den Markt und liefern sich einen harten Preiskampf. Sie produzieren möglichst günstig, vor allem in Niedriglohnländern. Kommt es dort zu Problemen in der Produktion, könne es schnell zu Engpässen kommen, so der Apothekerverband.

Die Hersteller geben den Krankenkassen die Schuld. Sie würden den Markt mit immer neuen Rabattverträgen enorm herausfordern, sagt etwa der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller in Bonn.

Apotheker müssen improvisieren

Der globale Kampf – in der kleinen Hubertus-Apotheke in Bornheim wird er prekär. Lösungen? "Man kann natürlich teurere Medikamente als Alternative vorschlagen. Die Differenz zum günstigeren müssen die Kunden aber oft selbst zahlen und alles ganz genau gegenüber der Krankenkasse dokumentieren."

Oder Apotheker Michael Peters telefoniert mit behandelnden Ärzten und sucht nach Lösungen für das Dilemma. Er rät Kunden, sich frühzeitig über mögliche Alternativen zu informieren.

Rheinland: Lieferengpässe in Apotheken Lokalzeit2go - Bonn 12.11.2019 02:43 Min. Verfügbar bis 12.11.2020 WDR Bonn

Stand: 12.11.2019, 11:18

Weitere Themen