Wuppertaler an Mondlandung vor 50 Jahren beteiligt

Mondlandung: Wuppertaler Firma war beteiligt Lokalzeit2go - Bergisches Land 19.07.2019 01:53 Min. Verfügbar bis 19.07.2020 WDR Wuppertal

Wuppertaler an Mondlandung vor 50 Jahren beteiligt

  • Familienunternehmen lieferte Spezial-Werkzeugmaschine
  • Strenge Geheimhaltung
  • Urkunde mit Armstrong-Unterschrift als Dank

Eine Wuppertaler Firma war an der ersten Mondlandung vor 50 Jahren beteiligt. Sie lieferte eine spezielle Werkzeugmaschine. Als Dank für die Mitarbeit bekam das Unternehmen von der NASA eine Kopie der Wiedereinreise-Urkunde der Apollo 11-Besatzung.

Urkunde als Dank von der NASA

Die schön gerahmte Urkunde hat einen Ehrenplatz im Familienunternehmen. Neil Armstrong, Edwin „Buzz“ Aldrin und Michael Collins wird darauf die Landung auf der Erde bescheinigt. Unter der Rubrik Gepäck ist vermerkt, dass sie Mondsteine und -staub dabei hatten.

Strenge Geheimhaltung

Der heutige Beiratsvorsitzende der Wuppertaler Thielenhaus Technologies GmbH, Dietrich Thielenhaus, war 21 Jahre alt, als Armstrong den Mond betrat. Dass sein Vater damals indirekt daran beteiligt war, erfuhr er erst später.

Dietrich W. Thielenhaus

Dietrich W. Thielenhaus

Die Lieferung der Wuppertaler Höchstpräzisionswerkzeugmaschine unterlag strenger Geheimhaltung. Schließlich wollten die Amerikaner vor den Russen auf dem Mond sein. Die Angst vor Sabotage war groß.

Spezialmaschine aus Elberfeld

Die Maschine "KM 26"

Die Maschine "KM 26"

Mit der Spezialmaschine aus Elberfeld wurden Teile bearbeitet, die in das Navigationsinstrument der Mondfähre "Eagle" eingebaut wurden. Die Miniaturlager der sogenannten Kreiselnavigation mussten auf den Millimeter genau geschliffen werden. Dass die Wuppertaler das konnten, hatten sie vorher schon in der amerikanischen Automobilindustrie bewiesen.

Stand: 18.07.2019, 17:45