Schwerer Unfall in Düsseldorf: Autofahrerin bekommt Anzeige wegen Pöbelei

Blaulicht

Schwerer Unfall in Düsseldorf: Autofahrerin bekommt Anzeige wegen Pöbelei

  • Autofahrerin pöbelt nach Unfall
  • Frau muss mit Anzeige rechnen
  • Unfallopfer in Lebensgefahr

Das Verhalten einer Frau nach einem Verkehrsunfall in Düsseldorf mit einem lebensgefährlich verletzten Motorradfahrer sorgt für Unverständnis und Ratlosigkeit. Die 50-Jährige schimpfte, pöbelte und störte die Einsatzkräfte durch penetrantes Nachfragen, wann sie endlich weiterfahren könne. Die Frau muss nach Polizeiangaben vom Sonntag (04.08.2019) mit einer Anzeige rechnen.

Der Motorradfahrer war am vergangenen Mittwoch unter einen Lkw geraten. Er musste mit schwerem Gerät von der Feuerwehr befreit werden. Die Frau stand mit ihrem Auto im Stau, unmittelbar hinter der Unfallstelle. Sie zeigte wenig Verständnis dafür, dass die Straße für die Bergungs- und Rettungsarbeiten gesperrt war und verwies darauf, dass sie einen Termin habe.

Frau reagierte renitent

Die Einsatzkräfte vor Ort erläuterten ihr mehrfach die Situation. Sie wiesen sie an, in ihrem Auto zu bleiben, um die Arbeit der Retter nicht zu behindern. Diese Anweisungen ignorierte die Frau.

Ein Polizeisprecher sagte dem WDR, der 50-Jährigen sei immer wieder gesagt worden, "dass die Rettungskräfte um das Leben eines Menschen kämpften". Dafür habe sie "überhaupt kein Verständnis geäußert, sondern ganz im Gegenteil, sie hat gesagt, es könne ja nicht wahr sein, dass es so lange dauert. Es würde sich ja schließlich nur um einen Motorradfahrer handeln", so der Polizeisprecher.

Mit ihren Personalien rückte sie nicht heraus

Der Aufforderung der Beamten, in ihr Auto zu steigen und zu warten, kam die Frau nur kurz nach. Sie stieg erneut aus und schrie die Beamten unüberhörbar an, dass sie nicht weiter warten könne. Als die Einsatzkäfte nun die Personalien der 50-Jährigen verlangten, rückte sie damit nicht heraus - trotz rechtlicher Belehrung.

Die Frau verhielt sich bis zur Weiterfahrt uneinsichtig und renitent. Auf sie kommt nun eine Strafanzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte zu. Der 16-Jährige schwebte auch am Sonntag noch in Lebensgefahr.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Anzeige nach Ausraster im Stau 02:30 Min. Verfügbar bis 06.08.2020

Stand: 05.08.2019, 20:16