Anuga mit neuem Ausstellerrekord zu Ende gegangen

Trends auf der Ernährungsmesse Anuga 2019

Anuga mit neuem Ausstellerrekord zu Ende gegangen

  • Mehr als 7.500 Aussteller
  • Fokus auf veganen Lebensmitteln
  • 170.000 Besucher

Über 7.500 Hersteller, Händler und Produzenten von Nahrungsmitteln haben ihre neuen Produkte in den vergangenen Tagen in Köln präsentiert. Der große Trend auf der Anuga waren vegane Lebensmittel. Das sind Nahrungsmittel, bei denen keine tierischen Produkte, wie zum Beispiel Eier und Milch, enthalten sind. Auf der Messe wurden zum Beispiel vegane Hamburger präsentiert, in denen Rote-Bete-Saft enthalten ist. Der Saft gibt dem Inneren des Burgers eine rote Färbung, die optisch an blutiges Rindfleisch erinnern soll.

Limonaden aus gesunden Zutaten

Weitere Trends der Anuga waren zum Beispiel Limonaden ohne Zusatzstoffe und aus Basiszutaten, die als gesund gelten, wie Brennnessel oder Löwenzahn.

Die Anuga ist eine der weltweit wichtigsten Lebensmittelmessen, sie findet alle zwei Jahre statt und ist nur für das Fachpublikum geöffnet. Insgesamt waren mehr als 170.000 Besucher auf der Messe, mehr als 70 Prozent kommt aus dem Ausland.

Übrig gebliebene Lebensmittel gehen an die Kölner Tafel

Die Lebensmittel, die auf der Anuga ausgestellt wurden, sammeln Mitarbeiter der Kölner Tafel ein. Laut Messe kommen mehr als 100 Europalletten mit Lebensmitteln  zusammen. Teilweise sind auch sehr hochwertige Waren dabei, wie etwa Olivenöle oder Kaffee. Denn für viele Aussteller aus dem Ausland ist es zu teuer, wenn sie die Lebensmittel wieder in ihre Heimatländer bringen müssen.

 

Stand: 09.10.2019, 17:46