Neuer Judenhass: Experten warnen in Düsseldorf

Dr. Charlotte Knobloch am Rednerpult

Neuer Judenhass: Experten warnen in Düsseldorf

  • "Antisemitismus"-Tagung in Düsseldorf
  • Warnung vor neuem Judenhass
  • Düsseldorfs OB Geisel erinnert an Pogrome

Das Problem des Antisemitismus ist aus Sicht der ehemaligen Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, so drängend wie lange nicht. Die Gesellschaft könne es sich nicht leisten, Antisemitismus aus den Augen zu verlieren, sagte Knobloch am Dienstag (27.11.2018) auf einer Tagung in Düsseldorf.

Die Gefahr durch den Antisemitismus zeige sich zum Beispiel in Drohungen und Beschimpfungen von Juden sowie im notwendigen Schutz von Einrichtungen, sagte Charlotte Knobloch. Der Judenhass in Deutschland habe eine "Renaissance" erlebt.

Oberbürgermeister Geisel warnt vor Hass

"Wohin Antisemitismus, Hass und Ausgrenzung führen können, wurde uns vor kurzem beim Gedenken zum 80. Jahrestag der Novemberpogrome eindringlich vor Augen geführt", sagte Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel.

Thomas Geisel am Rednerpult

Düsseldorfs OB Geisel bei der Antisemitismus-Tagung

Der Forschungsbericht der Mahn- und Gedenkstätte zur Pogromnacht habe erst in diesem Monat eine neue Dimension der schrecklichen Ereignisse aufgedeckt, sagte Geisel. "Die mindestens 127 Opfer allein in Nordrhein-Westfalen haben uns erschüttert und verpflichten uns, dem wachsenden Antisemitismus mit aller Kraft entgegen zu treten."

Warum ist Erinnerung wichtig?

WDR 5 Tagesgespräch 09.11.2018 47:09 Min. Verfügbar bis 09.11.2019 WDR 5

Download

Eintägiges Regionalforum

Das eintägige Regionalforum in Düsseldorf stand unter dem Titel "Antisemitismus in Deutschland". Organisiert wurde die Veranstaltung von der Deutschen Gesellschaft und vom Bundesinnenministerium.

Leutheusser-Schnarrenberger als Antisemitismus-Beauftragte: Der Wunsch nach Zusammenhalt WDR aktuell 13.11.2018 02:46 Min. Verfügbar bis 13.11.2019 WDR Von Alexa Schulz

Stand: 27.11.2018, 13:59