Angeklagter in Prozess um Düsseldorfer Anschlagspläne frei

ARCHIV - Das Wort "Oberlandesgericht" ist  im Eingangsbereich des Oberlandesgerichts in Düsseldorf  in Stein gemeißelt.

Angeklagter in Prozess um Düsseldorfer Anschlagspläne frei

  • Prozess um angebliche Anschlagspläne in Düsseldorfer Altstadt
  • Haftbefehl gegen Algerier Hamza C. aufgehoben
  • Gegen den Hauptangeklagten wird weiter verhandelt

Im Prozess um angebliche Anschlagspläne für die Düsseldorfer Altstadt kommt ein weiterer Angeklagter frei. Nach WDR-Informationen vom Donnerstag (21.12.2017) ist der Haftbefehl gegen den Algerier Hamza C. aufgehoben worden. Auch aus Sicht der Bundesanwaltschaft besteht demnach kein dringender Tatverdacht mehr bezüglich einer IS-Mitgliedschaft oder vermeintlicher Anschlagspläne.

In der Anklage hatte die Bundesanwaltschaft ihm noch vorgeworfen, zusammen mit zwei Männern aus Syrien und Jordanien einen Terroranschlag in der Düsseldorfer Altstadt geplant zu haben, mit Sprengstoffwesten und Maschinengewehren.

Hautangeklagter verwickelt sich in Widersprüche

Die Vorwürfe beruhten vor allem auf den Aussagen des Hauptangeklagten Saleh A., der sich im Februar 2016 der Polizei in Paris gestellt hatte. Im Laufe des Prozesses am Düsseldorfer Oberlandesgericht verwickelte sich Saleh A. allerdings in Widersprüche und gab schließlich zu, die anderen beiden zu Unrecht beschuldigt zu haben.

Der dritte Mann wurde vergangene Woche schon freigesprochen. Gegen Saleh A. wird weiter verhandelt. Offen ist, ob es den Anschlagsplan auf die Düsseldorfer Altstadt überhaupt gegeben hat.

Stand: 21.12.2017, 19:19