Mordanklage nach Tod von 17-Jähriger in Sankt Augustin

Anklage nach Tod von 17-Jähriger in Sankt Augustin WDR aktuell 03.04.2019 01:54 Min. Verfügbar bis 03.04.2020 WDR

Mordanklage nach Tod von 17-Jähriger in Sankt Augustin

  • Staatsanwaltschaft: Anklage wegen Mordes
  • Mutmaßlicher Täter lebte in Unterkunft für Flüchtlinge- und Obdachlose
  • 17-Jährige traf mutmaßlichen Täter in Bonner Bar

Nach dem gewaltsamen Tod einer 17-Jährigen in einer Unterkunft für Flüchtlinge und Obdachlose in Sankt Augustin bei Bonn hat die Staatsanwaltschaft den mutmaßlichen Täter jetzt angeklagt. Sie wirft dem 19-Jährigen Mord vor. Die Polizei hatte die Leiche der jungen Frau Ende November im Zimmer des Beschuldigten entdeckt.

Zufallsbekanntschaft in Bar

Die Ermittler sind sich sicher: Der Mann hat die Berufsschülerin aus Unkel erst vergewaltigt und sie dann getötet. Aus Verdeckungsabsicht, sagt die Staatsanwaltschaft.

Der mutmaßliche Täter und sein späteres Opfer hatten sich rein zufällig an einem Freitagabend in Bonn kennengelernt. Später ging die 17-Jährige zusammen mit dem Angeklagten in die Unterkunft nach Sankt Augustin – weil sie den letzten Zug nach Hause verpasst hatte.

Großangelegte Suchaktion nach Vermisstenmeldung

Am Tag darauf meldeten Angehörige die junge Frau als vermisst. Als Spaziergänger den Rucksack und andere persönliche Gegenstände der Schülerin an einem Weiher in Sankt Augustin entdeckten, lief eine große Suchaktion von Polizei und Feuerwehr an. Über soziale Netzwerke kam die Kripo schließlich auf die Spur des Obdachlosen.

Mutmaßlicher Täter ist polizeibekannt

Der Mann war bereits im Jugendalter bei Polizei und Gericht aktenkundig geworden: 2014 fiel er wegen der Verbreitung pornografischer Schriften auf, im Jahr darauf wegen Diebstahls. Zuletzt stand er unter Verdacht des sexuellen Missbrauchs eines Kindes.

Im Polizeiverhör hatte der 19-Jährige zugegeben, die junge Frau getötet zu haben. Nachdem sie einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gehabt hätten, habe sie ihn beleidigt – daraufhin sei er ausgerastet.

Diese Version würde nicht für Mord sondern für Totschlag sprechen. Wann der Prozess vor dem Bonner Landgericht beginnt, steht noch nicht fest.

Fundort in Obdachlosenunterkunft

In der Berichterstattung war in der Nacht, als die 17-Jährige gefunden wurde, nur die Rede vom Fundort in einer Flüchtlingsunterkunft. Erst am nächsten Morgen wurde klar, dass der mutmaßliche Täter als Obdachloser in einer städtischen Unterkunft für Flüchtlinge und Obdachlose gewohnt hat.

Der 19-Jährige besitzt die deutsche und die kenianische Staatsbürgerschaft. Er kam als kleines Kind mit seiner Familie nach Deutschland.

Stand: 03.04.2019, 12:22