Bonner Kippa-Affäre: 21-Jähriger wird angeklagt

Mann mit Kippa

Bonner Kippa-Affäre: 21-Jähriger wird angeklagt

  • Anklage gegen 21-Jährigen
  • Vorwurf der Volksverhetzung
  • Angeklagter ist wiederholt vorbestraft

Nach dem Angriff auf einen jüdischen Professor im Bonner Hofgarten im vergangenen Jahr muss sich ein 21-Jähriger demnächst vor dem Bonner Amtsgericht verantworten. Ihm werden Volksverhetzung, Verunglimpfung, Nötigung und Körperverletzung vorgeworfen.

Jüdischen Professor beschimpft

Die Staatsanwaltschaft Bonn wirft dem Angeklagten vor, am 11. Juli 2018 einen jüdischen Professor, der in den USA lehrt, antisemitisch beleidigt zu haben. Außerdem soll er dessen Kippa wiederholt vom Kopf geschlagen und ihn anschließend geschlagen und getreten haben.

Angeklagter Mitglied der "Edeka-Bande"

Der Angeklagte hatte anschließend erklärt, dass er unter Drogen gestanden habe. Der wiederholt vorbestrafte Mann war Mitglied der sogenannten "Edeka-Bande", die zwei Supermärkte in Oberdollendorf und in Godesberg überfallen hatte.

Polizei-Verhalten erregte Aufsehen

Polizeibeamte hatten bei dem Vorfall im vergangenen Jahr zunächst den Hochschulprofessor für den Angreifer gehalten. Dies stellte sich hinterher als falsch heraus.

Stand: 13.06.2019, 15:47

Weitere Themen