48 Katzen aus Kölner Messie-Wohnung geholt

Fall von Animal-Hording: 48 Katzen in einer Wohnung

48 Katzen aus Kölner Messie-Wohnung geholt

  • Kölner Wohnung mit Katzen bevölkert
  • Tiere völlig verängstigt
  • 2015 bereits ähnlicher Einsatz bei der Halterin

Das Tierheim Köln-Dellbrück hat 48 Katzen aus einer Wohnung geholt. Wie es am Mittwoch (20.11.2019) bekannt gab, hatte Anfang der Woche eine Frau angerufen, die dringend ihren gesamten Katzenbestand abzugeben hätte. Der Vermieter wolle die Wohnung renovieren.

Die Mitarbeiter des Tierheims fragten vor dem Einsatz nach der Menge der Katzen, doch dies konnte die Halterin nicht beantworten. Als die Mitarbeiter dann an der Wohnung ankamen, sahen sie auch warum: Das komplette Apartment der Frau war über und über mit Katzen bevölkert, weshalb die Mitarbeiter drei Mal hätten anrücken müssen.

Zweiter Einsatz bei der Frau

Fall von Animal-Hording: 48 Katzen in einer Wohnung

Die extrem ängstlichen Katzen müssen geimpft und kastriert werden.

Die Katzen seien extrem ängstlich, sagt Tierheimmitarbeiterin Sylvia Hemmerling. Das habe es nicht leicht gemacht, sie einzufangen. Neben den 48 Katzen mussten auch ein Goldfisch und eine Schildkröte aus der Wohnung geholt werden. Die Tiere seien alles andere als artgerecht gehalten worden, so das Tierheim.

Bereits 2015 waren rund 50 Katzen bei derselben Frau sichergestellt worden. Das Tierheim Köln-Dellbrück übernahm damals einen Großteil der Tiere. "Wir können nur hoffen, dass dieses erneute Ansammeln und Vermehren der Tiere jetzt endlich dazu führt, dass regelmäßige Kontrollen durchgeführt werden", sagt Sylvia Hemmerling.

Katzen werden erst in einigen Wochen vermittelt

Für das Tierheim in Dellbrück sei es ein enormer personeller und finanzieller Kraftakt gewesen, die Tiere zu versorgen, sagt Hemmerlein, deshalb freue man sich auch über Feuchtfutterspenden. "Es wird bestimmt lange dauern, bis sie Vertrauen fassen; sie sind so gut wie gar nicht mit Menschen vertraut."

Die Katzen sind ungeimpft und nicht kastriert. Darum kümmert sich jetzt das Tierheim. Erst wenn sich die Katzen an Menschen gewöhnt hätten, werde man sie in private Hände geben. "Am liebsten an Menschen mit einer souveränen Erstkatze", sagt Sylvia Hemmerlein.

Stand: 21.11.2019, 16:59