Atomkraftwerk Tihange bleibt trotz Hitze kühl

Wasserdampf steigt aus den drei Kühltürmen des Atomkraftwerks Tihange

Atomkraftwerk Tihange bleibt trotz Hitze kühl

  • AKW Tihange bleibt trotz Hitze am Netz
  • Kühlwasser wird regelmäßig gemessen
  • AKW-Betreiber Electrabel sieht kein Risiko

Die große Hitze hat bisher keine Folgen für das Atomkraftwerk Tihange. Die Kühlung der Reaktoren sei nach wie vor gewährleistet. Das sagte am Donnerstag (26.07.2018) die belgische Atomaufsicht und der Betreiber Electrabel dem WDR.

Reaktor wird notfalls heruntergefahren

Das Wasser der Maas, das unter anderem zur Kühlung der Reaktoren benutzt wird, werde kontinuierlich an unterschiedlichen Stellen gemessen, so ein Sprecher von Electrabel. Bisher sei man noch nicht im Risikobereich.

Sollte sich das Flusswasser weiter erwärmen, gäbe es mehrere Möglichkeiten, zu reagieren. In letzter Konsequenz könne man die Reaktoren herunterfahren, so der Sprecher. Der Meiler Tihange 2, der wegen einer Panne im Hochspannungsnetz am Mittwoch (25.07.2018) automatisch abgeschaltet wurde, ist inzwischen wieder am Netz.

Stand: 27.07.2018, 09:39