Aktivisten besetzen leeres RWTH-Gebäude in Aachen

Ein Gebäude der RWTH mit Bannern der Besetzer

Aktivisten besetzen leeres RWTH-Gebäude in Aachen

  • RWTH-Gebäude seit Samstag besetzt
  • Protest gegen Wohnungsnot in Aachen
  • Aktion von BLB und RWTH zunächst geduldet
  • Unklar, wie lange die Besetzung dauern wird

Etwa 20 Aktivisten haben in Aachen seit Samstag (30.06.2018) ein leer stehendes Biologie-Gebäude der RWTH besetzt. Wie die Polizei sagt, gehören die jungen Hausbesetzer der linksautonomen Szene an. Sie kommen aus Aachen und der Umgebung.

Im Internet schreiben die Aktivisten, dass sie mit der Hausbesetzung auf den knappen Wohnraum in Aachen aufmerksam machen wollen. Das RWTH-Gebäude steht bereits seit Jahren leer.

Hauswand eines RWTH-Gebäudes mit angeklebtem Zettel auf dem steht: "Die Uni ist besetzt!"

Zeichen gegen knappen und teuren Wohnraum in Aachen

Das knappe Angebot an bezahlbarem Wohnungen sei ein ernstzunehmendes Problem in Aachen, erklärten der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW (BLB) und die RWTH. Die Hausbesetzung sei jedoch kein geeignetes Mittel, um darauf aufmerksam zu machen.

Polizei schreitet nicht ein

Die Polizei ist nach eigenen Angaben bislang nicht eingeschritten, weil die Technische Hochschule die Hausbesetzung noch dulde. Allerdings forderte die RWTH die Aktivisten auf, die Eigentumsrechte des Landes zu respektieren und das Gebäude nach Abschluss der Aktionswoche zu räumen.

Auch das Land NRW duldet die Hausbesetzer zunächst, will aber rechtliche Schritte prüfen, sollten die jungen Aktivisten das Haus nicht nach einer Woche räumen. Sie wollen im Laufe der nächsten Tage entscheiden, wie lange sie das Gebäude besetzt halten.

Aufruf zur Diskussion

Die Aktivisten laden auf ihrer Internetseite andere Menschen ein, in dem besetzten Gebäude an Workshops zu verschiedenen Themen teilzunehmen. Während der Hausbesetzung soll es Vorträge, Konzerte und Diskussionsrunden geben.

Stand: 03.07.2018, 11:22

Weitere Themen