Abstandhalten in Bonn!

Polizeiauto mit 1,50 Meter-Marke und Fahrrad

Abstandhalten in Bonn!

Von Christoph Hensgen

  • Aktion soll sensibilisieren
  • Radfahrer täglich Gefahren ausgesetzt
  • Polizeiwagen bekommen Aufkleber

Seit Donnerstag (19.04.18) wirbt die Bonner Polizei im Rahmen ihrer neuen Verkehrssicherheitsaktion für Sensibilität gegenüber Radfahrern im Straßenverkehr.

Fast jeder Fahrradfahrer kennt die Situation: Man wird von einem Auto überholt – und dabei fast vom Seitenspiegel des Pkw berührt. Damit diese teils lebensgefährlichen Momente im täglichen Verkehr entschärft werden, werben die Bonner Polizei und der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) für mehr Rücksicht bei Auto- und Busfahrern.

Straßen als Hindernisparcours für Radfahrer

Polizist

Polizist Alberto Coppola und Annette Quaedvlieg vom ADFC

"Seitenabstand 1,5 Meter" heißt die Aktion, die darauf hinweisen soll, dass Radfahrer keine Knautschzone haben. Beim Überholen sind 1,5 Meter zwischen Auto und Rad gesetzlich vorgeschrieben, sagt die Polizei und spricht von einem Mindestabstand. Denn oft müssen Radfahrer auch noch Hindernissen wie Gullis, Straßenschäden oder plötzlich aufgehende Türen von geparkten Autos auf ihrer rechten Seite ausweichen.

Sensibilisierung mit neuem Aufkleber?

Fast täglich, berichten Radfahrer aus Bonn und Umgebung, würden sie solche gefährliche Situationen erleben: Damit möglichst viele Autofahrer auf die Aktion "Seitenabstand 1,5 Meter" aufmerksam gemacht werden, bekommen alle 85 Streifenwagen der Bonner Polizei in diesen Tagen einen leuchtend gelben Aufkleber auf die Heckscheibe.

Stand: 19.04.2018, 15:37

Weitere Themen