Corona-Mutante: Kölner Flüchtlingsheim abgeriegelt

Corona-Mutante: Kölner Flüchtlingsheim abgeriegelt

Von Oliver Köhler

Polizei und Ordnungsamt haben die Flüchtlingsunterkunft in der Herkulesstraße in Neuehrenfeld abgeriegelt. Dort ist die hoch-infektiöse südafrikanische Variante des Corona-Virus aufgetreten.

Bei 31 der insgesamt 108 Bewohner und bei elf Mitarbeitern wurde die südafrikanische Variante des Virus identifiziert. Die Mutation gilt als besonders ansteckend. 

Um die Ausbreitung der Virus-Variante zu verhindern, stehen alle Bewohner unter Quarantäne. Niemand darf die Unterkunft betreten. Polizei und Ordnungsamt kontrollieren alle Ein- und Ausgänge.

Alle Bewohner der Notunterkunft Herkulesstraße waren vorher in der Quarantäneunterkunft Erbacher Weg in Lindweiler untergebracht. Dort wurden sie – wie alle Reiserückkehrer aus Risikogebieten wie Mazedonien, Serbien, Albanien – auf Corona getestet. "Nur im Falle eines negativen Ergebnisses kamen sie dann von dort in die Herkulesstraße.", schrieb die Stadt dem WDR.

Gesundheitsdezernat: Ausbruch ist Alarmzeichen

Der Kölner Gesundheitsdezernent Harald Rau bezeichnet den Ausbruch der Corona-Variante in der Unterkunft als Alarmzeichen. Alle Kölner seien aufgerufen, noch konsequenter als bisher Kontakte zu vermeiden und sich an die Abstands- und Hygiene-Regeln zu halten.

Stand: 03.02.2021, 19:52