Afrika-Filmtage: In Wuppertal werden im September zehn Werke präsentiert

Afrika-Filmtage: In Wuppertal werden im September zehn Werke präsentiert

  • Afrika-Filmtage starten bald
  • Ausstellung zum Thema Flucht
  • Tag gegen Rassismus geplant

Zehn Dokumentar-, Kurz- und Spielfilme aus acht afrikanischen Ländern stehen auf dem Programm der 4. Afrika-Filmtage in Wuppertal. In diesem Jahr stehen "Politische Fluchtursachen" im Fokus, wie die Wuppertaler Initiative für Demokratie und Toleranz als Veranstalterin am Montag (05.08.2019) ankündigte.

Gezeigt werden vom 19. bis 29. September unter anderem Filme aus Mali, Ghana, Tunesien und Burkina Faso. An jedem Filmabend werde es ein Gespräch mit dem Publikum geben, sieben der gezeigten Regisseure und Filmemacher hätten ihr Kommen angekündigt.

Lesung mit Sami Omar

Begleitet werden die Afrika-Filmtage von einem Rahmenprogramm, in dem vom 30. August bis 15. September eine Ausstellung zum Thema "Flucht, Migration und Fußball" präsentiert wird. Auch ein Beach-Soccer-Turnier ist geplant. Für den 28. September kündigten die Veranstalter unter dem Motto "Beats Against Racism" einen Tag gegen Rassismus mit Workshops und Konzert an. Zudem liest der Autor Sami Omar aus seinem Buch "Warum wir über Rassismus sprechen müssen".

Die Afrika-Filmtage werden vom Landesprogramm "NRWeltoffen" der Landeszentrale für Politische Bildung, dem Kulturbüro der Stadt Wuppertal und dem Verein FilmInitiativ Köln gefördert.

Pflichtausflug für Schulklassen

WDR 5 Scala - aktuelle Kultur 02.08.2019 04:25 Min. Verfügbar bis 01.08.2020 WDR 5

Download

Stand: 05.08.2019, 20:33

Weitere Themen