Elektronenmikroskopische Aufnahme von Affenpockenviren

Zwei bestätigte Affenpocken-Fälle in Düsseldorf

Stand: 27.05.2022, 15:57 Uhr

In Düsseldorf gibt es zwei Fälle von Affenpocken. Sie wurden vom Virologischen Institut der Uniklinik gemeldet.

Zwei Personen hatten sich in der Nacht zum Donnerstag in der Notaufnahme der Düsseldorfer Uniklinik angemeldet. Ein PCR-Test bestätigte den Verdacht auf Affenpocken.

Erkrankte in Quarantäne

Bei beiden Patienten verläuft die Krankheit bisher nur leicht. Deswegen sind sie nach Angaben der Stadt nicht stationär aufgenommen worden, sondern zu Hause in Isolation. Die Quarantäne bei Affenpocken ist auf 21 Tage festgelegt. Die Personen waren offenbar im europäischen Ausland. Eine Kontaktverfolgung wurde eingeleitet.

Zwei bestätigte Affenpocken-Fälle in Düsseldorf

00:43 Min. Verfügbar bis 27.05.2023


Keine neue Pandemie

Die Bundesregierung nimmt das Problem ernst, es handele sich bei den Affenpocken aber nicht um den Beginn einer neuen Pandemie, so Gesundheitminister Karl Lauterbach. Eine Gefährdung für die Gesundheit der breiten Bevölkerung in Deutschland schätzt das Robert Koch-Institut (RKI) nach derzeitigen Erkenntnissen als gering ein.

Infektiologe Björn-Erik Jensen von der Düsseldorfer Uniklinik

Infektiologe Björn-Erik Jensen

Auch Infektiologe Björn-Erik Jensen von der Düsseldorfer Uniklinik sieht keinen Grund zur Panik: "Ich glaube, in der Breite muss man sich jetzt keine Sorgen machen. (...) Es wird doch überwiegend durch enge körperliche Kontakte, zum Beispiel sexuelle Kontakte übertragen." Es sei zwar schon so, dass bei engem Kontakt - wie beispielsweise bei medizinischer Betreuung von Patienten - Masken wieder eine Rolle spielen könnten, um eine Ansteckung durch Tröpfchen zu vermeiden.

Das Virus werde - anders als etwa bei Corona - aber nicht über Aerosolwolken in der Luft weitergegeben, die sich durch ganze Räume verbreiten. Jensen geht davon aus, dass es in den nächsten Wochen im überschaubaren Maß weitere bestätigte Fälle geben wird.

Affenpocken-Erreger 1958 erstmals nachgewiesen

Affenpocken sind eine auf ein Virus zurückgehende Erkrankung. Der Erreger wurde erstmals 1958 in einem dänischen Labor bei Affen nachgewiesen - daher der Name Affenpocken. Fachleute vermuten allerdings, dass der Erreger eigentlich in Hörnchen und Nagetieren zirkuliert.

Zwei bestätigte Affenpocken-Fälle in Düsseldorf

01:55 Min. Verfügbar bis 30.05.2023