Graffiti mit ätzender Säure an mehreren Kölner Haltestellen

Gesperrte Haltestelle Rochusplatz, nachdem ätzendes Graffiti angebracht wurde

Graffiti mit ätzender Säure an mehreren Kölner Haltestellen

  • Säure dient dazu, Graffiti auf Oberflächen einzuätzen
  • Gleiche Fälle an verschiedenn Haltestellen im gesamten Stadtgebiet
  • Säureeinsatz kann lebensgefährlich sein

Knapp zwei Stunden lang hielt am Hansaring am Mittwochmorgen (01.07.2020) keine Bahn. Unbekannte hatten mit einer ätzenden Farbe Graffiti angebracht. Edelstahlflächen, Wände und Fliesen der S- und U-Bahnstation wurden großflächig beschmiert, so die Polizei. Das alles musste entfernt und die Haltestelle gereinigt werden.

Ätzende Graffiti an mehreren Haltestellen Kölns

Im Laufe des Tages wurden auch ätzende Graffiti an Stadtbahnhaltestellen in Kalk, Deutz, Ehrenfeld und Bickendorf entdeckt. Auch dort musste gesperrt und gesäubert werden. Noch ist unklar, welche Chemikalie an den Haltestellen verwendet hatten. Die Feuerwehr hat Proben genommen. Die werden nun untersucht. Es besteht der Verdacht, dass es sich um hoch gefährliche Flusssäure handeln könnten. Die Polizei warnt davor frische Farbflächen zu berühren.

Graffito an Fahrstuhltür

Graffito an Fahrstuhltür (Symbolbild)

Flusssäure ist extrem giftig und kann bei Kontakt mit der Haut zum Tod führen. In einigen Fällen in Köln soll nach WDR-Recherchen in den vergangenen Tagen Flusssäure verwendet worden sein. Sprayer, die Säure nutzen, wollen erreichen, dass ihre Zeichen nicht mehr von Wänden und Scheiben entfernt werden können. Deshalb verätzen sie die Oberflächen mit Säuren.

Verletzt wurde niemand

Verletzte durch die ätzende Graffiti gab es an allen betroffenen Haltestellen bisher nicht. Nach Angaben der Feuerwehr wurde aber ein Mitarbeiter der Kölner Verkehrs-Betriebe, der die Farbe am Hansaring berührt hatte, vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. Aber auch er sei unverletzt geblieben.

Hinweis: In einer früheren Version schrieben wir, dass erste Vermutungen, es könne sich um hoch gefährliche Flusssäure handeln, von der Feuerwehr nicht bestätigt wurden. Das ist falsch. Vielmehr ermitteln Polizei und Feuerwehr noch, um welche Säure es sich handelt. Sie warnen davor, frische Farbflächen zu berühren.

Stand: 01.07.2020, 18:40