"Acht Brücken" erklingt in Köln

Großstadt Polyphony

"Acht Brücken" erklingt in Köln

Von Susanne Fritz

  • Viele Konzerte zeitgenössischer Musik an besonderen Orten
  • Komponist Georges Aperghis steht im Fokus
  • WDR ist Partner mit Konzerten und Live-Übertragungen

Die Veranstalter des Festivals "Acht Brücken" für zeitgenössische Musik haben das Programm für dieses Jahr am Mittwoch (23.01.2019) vorgestellt. Das renommierte Festival findet vom 30. April bis zum 11. Mai statt.

Die Klänge der Großstadt

Heumarkt

In diesem Jahr lautet der Titel des Festivals "GroßstadtPolyphonie". Einige Konzerte mit Musik aus Klängen der Großstadt finden an Orten statt, die schon von sich aus einen großstädtischen Klang haben. So gibt es zum Beispiel Konzerte in einer Skaterhalle, in einer Lagerhalle und im U-Bahnhof Heumarkt. Dort führen Musiker des Ensembles Musikfabrik, Studio Musikfabrik und der Kammerchor der Universität zu Köln zeitgenössische Musik auf, während die Züge ein- und ausfahren. Die Veranstalter wollen auf diese Weise auch die tradierte Ordnung von Bühne, Darsteller, Klangquelle und Publikum aufbrechen.

Komponist Georges Aperghis im Fokus

Daneben werden Konzerte aber auch an klassischen Spielstätten wie der Kölner Philharmonie zu hören sein. So zum Beispiel eine Vertonung von Heiner Müllers Gedicht "Die Hamletmaschine" mit dem Vokalensemble des SWR. Neben zahlreichen Uraufführungen gibt es in diesem Jahr zwölf Konzerte des 1945 in Athen geborenen griechisch-französischen Komponisten Georges Aperghis. Er steht im besonderen Fokus des diesjährigen Festivals.

Geschmack an Musik "von heute" machen

Großstadt Polyphony

Auch der WDR ist an dem Festival beteiligt. Im Funkhaus am Wallrafplatz finden an vier Tagen Konzerte statt. Darunter auch ein Konzert aus der WDR-Uraufführungsreihe "Musik der Zeit". Außerdem zeichnet der WDR zwölf Konzerte auf und sendet sie im Kulturradio WDR 3.

Das Musikfestival will mit mehr als 50 Veranstaltungen aus den Bereichen neuer Musik, Jazz, Weltmusik und Pop Geschmack auf die Musik von heute machen. Es treten namhafte Künstler, Ensembles und internationale Orchester auf. Das Festival wird unter anderem vom WDR und der Stadt Köln finanziert, ist aber zusätzlich auf Spenden angewiesen.

Stand: 24.01.2019, 05:00