Experten warnen vor Bodenabsenkungen an Tagebauen

Braunkohle-Bagger vor Kraftwerk Weisweiler

Experten warnen vor Bodenabsenkungen an Tagebauen

Experten warnen vor einer möglichen Instabilität des Bodens in den Braunkohletagebauen Hambach und Garzweiler.

Das Abrutschen von Hängen stelle ein großes Risiko für Gebäude und Menschen dar, sagen Wissenschaftler des Deutschen Geo-Forschungs-Zentrums in Potsdam. Die Wissenschaftler haben auf Satellitenbildern deutlich Landabsenkungen entdeckt. Und zwar bis zu 50 Zentimeter jährlich in den hiesigen Tagebauen Inden, Hambach und Garzweiler.

Dadurch sei die Stabilität des Bodens gefährdet. Das wirke sich auch auf den Grubenrand aus. Hier seien ebenfalls Verschiebungen um mehrere Zentimeter im Jahr festzustellen.

Alles kritische Faktoren, wenn es um die Sicherheit der Tagebaue gehe, so das Fazit der Potsdamer Experten. Solche Land-Absenkungen werden auch bei ehemaligen Tagebaugebieten festgestellt, deren Flächen bereits wieder für die Landwirtschaft genutzt werden.

Stand: 06.11.2020, 08:12