Automatisiertes Fahren: Erfolgreiche Tests in Düsseldorf

Automatisiertes Fahren: Erfolgreiche Tests in Düsseldorf

  • Knapp ein Jahr lang in Düsseldorf getestet
  • NRW-Verkehrsminister: erfolgreiche Tests
  • Gelenkt wurden Autos aber von einem Fahrer

Knapp ein Jahr lang haben speziell ausgestattete Fahrzeuge in und um Düsseldorf getestet, wie automatisiertes Fahren im Alltagsverkehr aussehen kann. Am Montag (01.07.2019) haben Stadt und Land die Ergebnisse präsentiert. NRW-Verkehrsminister Hendrik Wüst sprach von erfolgreichen Tests. Zahlen nennt er aber nicht.

Seit Herbst waren spezielle Testfahrzeuge unterwegs, um mit Funkmodulen entlang der Teststrecken zu kommunizieren und Daten auszutauschen. So wussten Busse bereits frühzeitig, wann Ampeln vor ihnen grün werden. Und Navis warnten ihre Fahrer beispielsweise vor einem Unfall oder heranfahrenden Rettungswagen.

Autos werden aber noch von einem Fahrer gelenkt

Ziel war es, dass die Autos so möglichst früh selbst auf die aktuelle Verkehrslage reagieren können und zum Beispiel ihre Geschwindigkeit anpassen. So bremst das Auto dank der Sensoren von alleine, sobald es ein Hindernis auf der Fahrbahn wie einen Fußgänger erkennt.

Lenken muss der Fahrer noch selbst. Es sei denn, das Auto soll einparken: In einem Testparkhaus suchte sich die App allein einen freien Parkplatz.

Eine App für Fahrradfahrer gibt's schon

Wann die Technik standardmäßig verbaut wird, ist noch offen. Eine andere App für Düsseldorf gibt's schon: Sie sagt Fahrradfahrern, wie schnell sie fahren müssen, um die grüne Welle zu erwischen.

Stand: 01.07.2019, 14:48

Weitere Themen