Grüner Strom von der Deponie

Ein Bild einer Photovoltaik-Anlage

Grüner Strom von der Deponie

Von Ulrike Zimmermann

Die Abfallwirtschaft im Raum Aachen-Düren soll klimafreundlich werden. Auf Antrag von CDU und Grünen erzeugt der Zweckverband Entsorgungsregion West bald selbst Strom aus erneuerbaren Energien.

Flächen gibt es in den Entsorgungszentren des Zweckverbands reichlich. Photovoltaik-Anlagen können zum Beispiel auf den Dächern der großen Verwertungshallen für Sperrmüll oder Altpapier installiert werden. Ziel ist es, so viel Strom zu erzeugen, dass er den eigenen Bedarf deckt, etwa für die Müllbearbeitungs- und Entsorgungsmaschinen. Den Anfang soll die Deponie Warden in Eschweiler machen. Noch in diesem Jahr soll mit der Installation von Photovoltaik-Anlagen begonnen werden, so der Beschluss der Zweckverbandsversammlung vom 18. Juni. Für die übrigen Standorte im Raum Aachen-Düren sollen entsprechende Konzepte erstellt werden.

Müllfahrzeuge mit Wasserstoffantrieb

Der selbst erzeugte Strom soll außerdem genutzt werden, um mit Hilfe von Elektrolyse Wasserstoff herzustellen. Mit ihm sollen künftig Transporter und Müllwagen betrieben werden. Nicht nur aus Klimaschutzgründen sei das sinnvoll, sondern auch aus Kostengründen, sagen CDU und Grüne. Die Nutzung fossiler Energie werde mit den steigenden CO2-Preisen erheblich teurer als die Nutzung regenerativer Energien.

Neue Biogas-Anlage

Im Bereich Monschau, Roetgen, Simmerath soll außerdem ein neues Entsorgungszentrum für Bio- und Grünabfälle gebaut werden. In den Eifelkommunen gebe es wegen der hohen Hecken viel Grün- und Schnittabfall, so CDU und Grüne. Die neue Anlage in der Eifel, neben Aachen-Brand, Hürtgenwald-Horm und Eschweiler-Warden die vierte in der Entsorgungsregion West, soll Bürgern weite Wege ersparen und zugleich Energie liefern. Die Zweckverbandsversammlung hat beschlossen, dass der Grünabfall vergärt und so Biogas erzeugt wird.

Klimaneutrale Abfallwirtschaft

So werde die regionale Abfallwirtschaft klimaneutral, sagen Vertreter der Verbandsversammlung. "Bisher trägt sie aufgrund des hohen Verbrauchs von fossiler Energie aus Kohlestrom und Treibstoffen zum Klimaproblem bei.“

Der Zweckverband Entsorgungsregion West umfasst Stadt und Städteregion Aachen und den Kreis Düren. Er ist zuständig für die Vermeidung, Verwertung und Beseitigung von Abfällen von mehr als 800.000 Einwohnern.

Stand: 29.06.2021, 14:29