Neue Ditib-Moschee wurde in Aachen eröffnet

Innenansicht der Kuppel der Yunus Emre Moschee in Aachen

Neue Ditib-Moschee wurde in Aachen eröffnet

  • Yunus-Emre-Moschee wird in Aachen eröffnet
  • Festakt mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet
  • Gotteshaus als Ort der Begegnung für alle Aachener

Die neue Yunus-Emre-Moschee-Moschee ist am Samstag (12.05.2018) im Beisein des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (CDU) eröffnet worden.

Das Gebäude im Aachener Ostviertel wirkt imposant: Die Glaskuppel hat einen Durchmesser von 14 Metern, das Minarett ist knapp 40 Meter hoch, der Gebetsraum hat Platz für 600 Gläubige. Ein Ort, der ein Wahrzeichen für Aachen werden soll, wie ein Sprecher des Moscheeverbandes Ditib vorab sagte, und ein Ort der Begegnung - nicht nur für Muslime, sondern für die ganze Gesellschaft.

Die Bauarbeiten an der Moschee haben rund sieben Jahre gedauert und insgesamt 8,5 Millionen Euro gekostet. Proteste dagegen gab es, anders als etwa in Köln, nicht.

Yunus Emre, ein türkischer Dichter

Benannt ist das Gotteshaus nach Yunus Emre, der im 13. Jahrhundert in der Türkei geboren wurde. Er gilt als einer der ersten mystischen Volksdichter in der türkischen Tradition, seine Werke sind in der Türkei ab der Oberstufe Pflichtlektüre.

Stand: 12.05.2018, 12:52