Ärger um Kunstpreis in Aachen - Verein hält an Preisträger fest

Oberbürgermeister der Stadt Aachen Marcel Philipp

Ärger um Kunstpreis in Aachen - Verein hält an Preisträger fest

  • Trotz Recherchen "kein Nachweis für Antisemitismus"
  • Preisträger steht seit einem Jahr fest
  • Stadt zieht sich aus der Verleihung zurück

Der Verein der Freunde des Ludwig Forums in Aachen hat sich am Dienstag Abend (1.10.2019) entschieden, den Kunstpreis trotz Ausstiegs der Stadt zu überreichen. Die Stadt hatte sich gestern wegen Antisemitismus-Vorwürfen gegen den libanesisch-amerikanischen Künstler Walid Raad aus der Kooperation mit dem Verein zurückgezogen.

Räumlichkeiten für Preisverleihung gesucht

Der Vorstand sagt aber, man habe trotz Recherchen keinen Nachweis für eine solche Haltung des libanesisch-amerikanischen Künstlers gefunden. Außerdem stehe der Preisträger bereits seit einem Jahr fest. Nun müssen kurzfristig noch geeignete Räumlichkeiten für die Preisverleihung gefunden werden.

Kunstpreis der Stadt Aachen nun doch an Walid Raad

WDR 3 Resonanzen 02.10.2019 08:14 Min. Verfügbar bis 01.10.2020 WDR 3

Ärger um Kunstpreis in Aachen - Verein hält an Preisträger fest

WDR 5 Scala - aktuelle Kultur 02.10.2019 05:19 Min. Verfügbar bis 01.10.2020 WDR 5

Download

Die Stadt Aachen hatte am Montag mitgeteilt: Man ziehe sich in diesem Jahr aus der Verleihung zurück. Oberbürgermeister Marcel Philipp sagte, man müsse nach entsprechenden Recherchen davon ausgehen, dass der designierte Preisträger Anhänger der BDS-Bewegung ist und mehrfach an Maßnahmen zum kulturellen Boykott Israels beteiligt war. Raad habe sich auch nicht ausreichend von der vom NRW-Landtag als antisemitisch eingestuften Bewegung distanziert.

In Dortmund gibt es einen ähnlichen Fall: Die Stadt verleiht ihren Nelly-Sachs-Preis nun doch nicht an die Autorin Kamila Shamsie, die an Boykottaufrufen gegen Israel beteiligt war.

Stand: 02.10.2019, 11:57

Weitere Themen