Nach drohendem Umsturz: Baukran bei A57 gesichert

Baukran im Kreuz Meerbusch der A57

Nach drohendem Umsturz: Baukran bei A57 gesichert

Die Sperrung der A57 am Kreuz Meerbusch ist inzwischen aufgehoben. Der instabile Baukran konnte gesichert werden und soll in der kommenden Woche stückweise abgebaut werden.

Der 24 Meter hohe Kran habe nicht mehr stabil gestanden, weil Gegengewichte aus bisher unbekannter Ursache verrutscht seien, so die Autobahn GmbH. Die Kranfirma hat ein Gutachten beauftragt. Es soll klären, warum der Kran Anfang der Woche seine Gegengewichte verloren hat und drohte, auf die Autobahn zu kippen.

Eine Spezialfirma soll den Kran und seinen 50 Meter langen Auslieger jetzt mit anderen mobilen Geräten abstützen und abbauen. Danach soll ein neuer Kran aufgestellt werden. Bis dahin müssen die Arbeiten verschoben werden.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Die Autobahn konnte nach der Sperrung in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch bereits gegen Mitternacht wieder freigegeben werden. Der Verkehr wurde auf die A44 in Richtung Mönchengladbach beziehungsweise Düsseldorf umgeleitet. Für Autofahrer bedeutete das gerade im Berufsverkehr bis zu einer Stunde Verzögerung: Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr in beide Richtungen mehrere Kilometer.

Stand: 28.10.2021, 12:25