Hansagalerie A46: 14 Jahre alt und schon marode?

Hansagalerie A46: 14 Jahre alt und schon marode?

  • Neubau oder Sanierung möglich
  • Machbarkeitsstudie beauftragt
  • Stadt hat Genehmigungsbehörde verklagt

Es ist noch offen, für welche Option sich Straßen.NRW im Bezug auf die sogenannte Lärmschutzgalerie Hansastraße entscheidet: Das tunnelähnliche Bauwerk muss entweder saniert oder gar neu gebaut werden. Fest steht nur, dass es teuer wird und die Autofahrer sich zusätzlich auf Behinderungen einstellen sollten. In den nächsten Jahren müssen ohnehin bereits 14 Brücken auf der Autobahn erneuert werden. Die Hansagalerie als zusätzliche Baustelle hatte bisher wohl niemand berücksichtigt.

Landesbetrieb informiert Anrainer

Hansagalerie an der A46.

Straßen.NRW will nun eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben. Von diesem Ergebnis hängt die weitere Vorgehensweise ab. Der Landesbetrieb informiert allerdings schon heute (25.09.) erstmals die unmittelbaren Anrainer - das sind die Anwohner der Hansastraße, die oberhalb der A46 liegt. Denn für die Behörde steht fest: Es besteht aktuell Handlungsbedarf.

Streit um Lärmschutz

Hansagalerie an der A46.

Während Straßen.NRW die Hansagalerie an neue Vorschriften anpassen will, wollen Stadt und Bürger den Lärmschutz im Bereich zwischen Sonnborn und Haan anpassen. Die bisher geplanten Maßnahmen halten sie für nicht ausreichend. Vom Land fordern sie daher Nachbesserungen. Allerdings sieht Straßen.NRW hier keine Notwendigkeit.

Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht eingereicht

Hansagalerie an der A46.

Die Stadt Wuppertal hat daher die Bezirksregierung Düsseldorf als zuständige Genehmigungsbehörde verklagt. Per Eilantrag vor dem Bundesverwaltungsgericht soll erreicht werden, dass der Lärmschutz nachgebessert wird. Wann sich das Gericht mit der Klage befasst, ist nicht bekannt.

Stand: 26.09.2018, 10:59