Verfolgungsjagd auf A1 endet mit schwerem Unfall

kOLLISION NACH vERFOLGUNGSJAGD

Verfolgungsjagd auf A1 endet mit schwerem Unfall

Nach einer Verfolgungsjagd von Dortmund bis hinter Burscheid ist ein Mann mit seinem Auto in einen Lkw geprallt. Der Mann versuchte danach zu Fuß zu flüchten. Die Autobahn war für Stunden gesperrt.

In der Nacht gegen 3 Uhr wollte die Polizei in Dortmund den Fahrer einer Mercedes A-Klasse anhalten. Statt zu stoppen, lieferte sich der Mann eine etwa 70 Kilometer lange Verfolgungsjagd auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Köln. Mehrere Streifenwagen und ein Polizeihubschrauber waren daran beteiligt.

In Baustelle auf Lkw gekracht

Auf der Höhe des Leverkusener Kreuzes hinter Burscheid überfuhr der Mann mehrere Warnbarken einer Baustelle und krachte gegen den Tank eines Sattelschleppers, der dabei aufriss. Durch den Aufprall wurde das rechte Vorderrad des Fluchtwagens abgerissen und über die Autobahn geschleudert. Ein nachfolgender Streifenwagen konnte nicht mehr ausweichen, überfuhr das Rad und wurde dabei beschädigt.

Flucht zu Fuß

Der Fahrer des Mercedes versuchte noch zu Fuß von der Unfallstelle zu flüchten, konnte aber kurze Zeit später von der Polizei festgenommen werden. Die Motive des Mannes sind noch unklar. Laut Polizei gab er an, unter Drogen zu stehen. Der leicht verletzte Mann aus Köln wurde zunächst in ein Krankenhaus gebracht. Das Unfallauto sei nicht versichert gewesen.

Diesel ausgelaufen

Aus dem Tank des 40 Tonners lief derweil jede Menge Diesel aus. Die Freiwillige Feuerwehr Burscheid rückte an, um die Unfallstelle zu sichern und den restlichen Kraftstoff abzupumpen. Wegen der Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen blieb die Autobahn bis in die Mittagsstunden gesperrt.

Stand: 07.05.2021, 16:32