Vor 30 Jahren: Bundestag in Bonn stimmt für Berlin als Hauptstadt

Vor 30 Jahren - Hauptstadtentscheidung Lokalzeit Live 18.06.2021 03:09 Min. Verfügbar bis 18.06.2022 WDR Bonn

Vor 30 Jahren: Bundestag in Bonn stimmt für Berlin als Hauptstadt

Von Ditmar Doerner

Sonntag ist es 30 Jahre her, damals fiel in Bonn die Entscheidung für Berlin als Regierungssitz. Der denkwürdige Tag verlief ganz anders, als viele Bonner sich das vorgestellt hatten. Denn die meisten in der Region waren ziemlich sicher: Bonn bleibt Hauptstadt.

Für Werner D´Hein war der 20. Juni 1991 ein Tag zum Vergessen. Als Sprecher der Stadt Bonn war er unter anderem für die Live-Übertragung der Bundestagsdebatte auf dem Bonner Marktplatz verantwortlich. Bis heute, sagt er, wird er den Schock nicht vergessen, als Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth verkündete, dass Berlin Sitz von Regierung und Parlament werden würde.

Bonn fühlte sich in der Favoritenrolle

Kaum einer der Bonner hatte an jenem regnerischen, trüben 20. Juni 1991 damit gerechnet, dass Bonn als Bundeshauptstadt bald Vergangenheit sein würde. Die Rheinländer seien im Vorfeld sehr sicher gewesen, sich in der Abstimmung gegen Berlin durchzusetzen.  

Stimmungsumschwung durch Wolfgang Schäuble

Mehr 10 Stunden lang debattierten die Abgeordneten im Bonner Wasserwerk. 100 Reden wurden gehalten. Die Waage zugunsten Berlins neigte sich nach der Rede von Wolfgang Schäuble, erinnert sich Werner D´Hein. Da ist mir schon ein Schreck in die Glieder gefahren, denn das war schon sehr eindrucksvoll sagt der Bonner Stadtsprecher.

Schock in Bonn

Es war schon dunkel, als Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth um 21 Uhr 47 das Ergebnis der Abstimmung verkündete: 338 Abgeordnete hatten für Berlin gestimmt, 320 Stimmen gingen an Bonn. Eine weitere Stimme war ungültig, zudem gab es eine Enthaltung.

Daraufhin sei es auf dem Bonner Marktplatz totenstill gewesen, sagt Werner D´Hein: Die Leute waren entsetzt. Es gab kein Gemurmel, gar nichts zunächst. Es dauerte doch so, ich glaube, einige Minuten, gefühlt jedenfalls.

Die Stadt Bonn hatte für die anvisierte Siegesfeier die kölsche Band „Bläck Fööss“ eingeladen. Unter Schock sagte Stadtsprecher Werner D´Hein den geplanten Auftritt der Band nun kurzerhand ab.

Mehrere Tage sei er damals fast gelähmt gewesen, erinnert er sich heute. Jetzt aber, 30 Jahre später, hält er die damalige Pro-Berlin-Entscheidung für richtig. Berlin sei zurecht die Hauptstadt! Und Bonn habe eine neue, eine andere Identität gefunden: Als UN-Stadt mit mehr als 20 UN-Organisationen und Heimat der Dax-Konzerne Deutsche Telekom und Post DHL.

Stand: 20.06.2021, 16:26

Weitere Themen