Extremismusforscher über Impfgegner: "Minderheit radikalisiert sich deutlich"

Polizei in NRW bei Corona-Demonstration

Extremismusforscher über Impfgegner: "Minderheit radikalisiert sich deutlich"

Immer mehr Menschen gehen etwa in Düsseldorf, Mönchengladbach oder Neuss demonstrieren. Rechtsextremismusforscher Alexander Häusler von der Hochschule Düsseldorf erklärt, wer da mitläuft und welche Gefahren das birgt.

WDR: Es gibt immer mehr unangemeldete Demonstrationen im Raum Düsseldorf. Wie bewerten Sie das?

Alexander Häusler: Seit Dezember 2021 gab es einen rapiden Wiederanstieg an Demonstrationen, teilweise auch mit neuen Akteuren. Grund ist die Impfpflicht-Debatte, seitdem gehen immer mehr Menschen auf die Straße. Es gehen aber nicht nur mehr Menschen auf die Straße, sondern es sind auch mehr unterschiedliche Milieus beteiligt.

WDR: Können Sie das genauer erklären?

Häusler: Wir sehen, dass das ganze "Rechts-Außen-Spektrum" der Bundesrepublik - Reichsbürger, gewaltbereite Akteure aus der Hooliganszene, aber auch immer mehr Anhänger der AfD - bei den Demos mitlaufen. Insgesamt ist es aber so, dass dort auch viele Menschen mit ehrlichen Sorgen mitlaufen, die nicht zu diesem Spektrum gehören.

WDR: Wie geht man mit den verschiedenen Gruppen um?

Alexander Häusler in seinem Büro.

Alexander Häusler ist Rechtsextremismusforscher an der Hochschule Düsseldorf.

Häusler: In den Demonstrationen mischen sich diese zwei Gruppen stark. Deshalb ist es wichtig, dass man denen, die sich Sorgen machen und nicht einverstanden sind mit den staatlichen Maßnahmen, erklärt, dass sie deswegen nicht mit den Demokratiegegnern und Rechtsfeindlichkeit gemeinsame Sache machen.

WDR: Aber Millionen Menschen laufen auch nicht mit. Sehen wir das alles zu dramatisch?

Häusler: Nein. Man muss die Entwicklung genau beobachten. Man kann von den geringen Zahlen nicht auf ein geringes Gefährdungspotential schließen. Klar ist: Die große Mehrheit hält sich an die Regeln und will solidarisch durch die Pandemie kommen. Allerdings ist eine Minderheit der Imfpgegner dabei, sich deutlich zu radikalisieren.

WDR: Stichwort Aufklärung: Lohnt sich das überhaupt?

Häusler: Auf jeden Fall. Nicht jeder, der auf die Straße geht, ist ein Verschwörungstheoretiker oder Rechtsextremer. Es gibt Menschen, die nicht genügend informiert sind und sich berechtigt Sorgen machen. Dort trägt die Aufklärung durch die Politik und die Medien nachweislich Früchte.

WDR: Wird es in der Zukunft, in Anbetracht der aktuellen Omikron-Welle, eher schlimmer?

Häusler: Das lässt sich noch nicht seriös beantworten. Das Protestgeschehen schwankt stetig. Die Gefahr von rechtsextremer Gewalt besteht aber. Es hängt stark davon ab, wie die politische und gesellschaftliche Debatte weitergeht. Klare, politische Haltungen sind dabei unbedingt notwendig.

Stand: 12.01.2022, 15:59