Polizei ermittelt nach Plazenta-Fund in Mönchengladbach

Nach dem Fund einer menschlichen Plazenta in der Grünanlage eines Krankenhauses in Mönchengladbach geht die Suche nach Mutter und Baby weiter.

Am Dienstag hatte die Polizei Mönchengladbach mit einer Hundertschaft nach Mutter und Baby gesucht, nachdem eine Mitarbeiterin an der Grünanlage des Krankenhauses eine blutige Hose und eine Plazenta gefunden hatte. Auch mehrere Spürhunde waren im Einsatz.

Suche am Krankenhaus beendet - Kriminalpolizei ermittelt weiter

Die Suche am Krankenhaus wurde gestern Abend beendet und werde nicht fortgesetzt, teilte ein Sprecher der Polizei dem WDR am Mittwoch mit. Die Kriminalpolizei habe die Ermittlungen übernommen. Alle Abfragen bei anderen Krankenhäusern, ob sich eine entsprechende Person oder Familie gemeldet habe, waren bisher negativ, so die Polizei.

Man habe auch keinen Hinweis darauf, dass die Plazenta nach der Entbindung eines Säuglings lediglich unsachgemäß entsorgt worden sei, so die Polizei am Dienstag.

Polizei suchte mit Hunden nach Spuren

Hundeführer der Polizei mit Polizeihund an der Leine | Bildquelle: WDR/dpa/Karsten John

Die Polizei Mönchengladbach hofft auf Mithilfe aus der Bevölkerung. Und zwar insbesondere auf Hinweise auf Personen, die möglicherweise als Eltern eines frisch geborenen Säuglings infrage kommen. Es sei auch möglich, dass jemand ein Kind zur Babyklappe des Krankenhauses bringen wollte, sich dann aber doch anders entschieden habe. Womöglich überforderte Eltern könnten sich an die Polizei oder medizinische Einrichtungen wenden.