Stadt Köln: Schutzmasken landen oft in der falschen Mülltonne

Mehrere Mundschutze liegen aus dem Asphalt

Stadt Köln: Schutzmasken landen oft in der falschen Mülltonne

  • Masken gehören in den Restmüll
  • Auch Stoffmasken können nicht recyclet werden
  • Stadtreinigung findet immer Masken auf der Straße

Schutzmasken aus Kunststoff, selbst genäht aus Stoff, mit Filter oder ohne – es gibt viele Varianten des Mund-Nasen-Schutzes. Ihre Gemeinsamkeit: Sie alle müssen im Restmüll entsorgt werden. Darauf weisen Stadt Köln und die dortigen Abfallwirtschaftsbetriebe hin. Bislang, so die Stadt, landen die Masken oft in der Wertstofftonne, im Gelben Sack oder in der Altkleidersammlung. Man habe aus Reaktionen von Kölnern erfahren, dass es Verunsicherung gibt, wie ausgediente Alltagsmasken ordnungsgemäß entsorgt werden.

Stoffmasken nicht in die Altkleidersammlung

Eine Sprecherin der AWB sagte dem WDR, es könnte der Gedanke naheliegen, kaputte Stoffmasken im Altkleidercontainer zu entsorgen. Doch auch das ist nicht richtig: Bei gebrauchten Masken kann nicht ausgeschlossen werden, dass sie mit Viren verunreinigt sind. Deshalb muss aus hygienischen Gründen darauf verzichtet werden, die Masken über die kommunale Altkleidersammlung wieder zu verwerten. Der Restmüll in Köln wird verbrannt und deshalb gibt es auch kein mögliches Ansteckungsrisiko.

Masken landen auf der Straße

Auch die Mitarbeiter der Kölner Stadtreinigung finden zuletzt mehr Masken auf Straßen oder Bürgersteigen. Die AWB berichten, dass Menschen aus Unachtsamkeit oder Nachlässigkeit zum Beispiel beim Verlassen eines Geschäfts die Masken auf die Straße oder neben Papierkörbe werfen. Die Mitarbeiter fegen die Masken weg und entsorgen sei zusammen mit dem anderen Müll auf der Straße. Handschuhe schützen dabei vor Kontakt

Stand: 18.05.2020, 13:43