Tipps von Kriminalkommissarin Britta Färvers zum Schutz vor Telefonbetrügern

Britta Färvers von der Polizei Viersen im Studio

Tipps von Kriminalkommissarin Britta Färvers zum Schutz vor Telefonbetrügern

Britta Färvers von der Polizei Viersen arbeitet im Bereich Kriminalprävention. Im Interview mit Lokalzeit Düsseldorf-Moderatorin Laura Rohrbeck erklärt sie, wie man Telefonbetrüger erkennen und sich vor ihnen schützen kann.

Aktuell arbeiten Telefonbetrüger immer häufiger mit sogenannten Schockanrufen. Sie erzählen erfundene Horrorgeschichten und erbeuten damit hohe Geldsummen. Kriminalkommissarin Britta Färvers hat oft mit Menschen zu tun, die Opfer von Telefonbetrügern geworden sind. Als Fachberaterin in der Kriminalprävention weiß sie, wie schnell man auf die verschiedenen Betrugsmaschen hereinfallen kann.

Britta Färvers: "Die meisten Menschen sagen, dass ihnen so etwas niemals passieren würde. Doch da muss man ganz klar sagen, dass nicht demente oder senile Menschen auf solche Maschen hereinfallen, sondern ganz normale Menschen, die durch so einen Schockanruf ganz schnell aus dem Leben gerissen werden. In solchen Momenten ist man in einem Tunnel und möchte nur noch der oder dem Liebsten helfen – man vergisst alles um sich herum. Wenn man dann noch weitervermittelt wird an einen Richter, Staatsanwalt, an Respektspersonen, die eigentlich Recht sprechen, ist das Ganze sehr schwierig."

Laura Rohrbeck: "Dadurch wird man natürlich auch eingeschüchtert. Aber es gibt doch bestimmt Punkte, an denen man erkennen kann, dass etwas komisch ist. Ein Betroffener hat uns berichtet, dass bei ihm keine Nummer gesendet wurde. Ist das typisch?"

Färvers: "Nein, das muss nicht der Fall sein. Es kommt zwar vor, dass auf dem Display 'unbekannt' oder 'anonym' angeben wird, es werden aber auch sehr häufig fiktive Nummern eingeblendet. Beim sogenannten Spoofing kann ich jede beliebige Nummer austauschen lassen. Wenn ich dann noch eine Nummer aus dem benachbarten Ort nehme, bei uns zum Beispiel die Viersener Vorwahl, macht man sich automatisch nicht so viele Gedanken."

Britta Färvers über Telefonbetrüger 03:21 Min. Verfügbar bis 05.08.2022

Rohrbeck: "Wie sollte ich denn reagieren, wenn ich einen solchen Anruf bekomme? Wie kann ich mich darauf vorbereiten?"

Färvers: "Man sollte erst mal misstrauisch sein, wenn man einen Anruf von einer unbekannten oder anonymen Nummer bekommt. Man könnte dann auch schon den Anrufbeantworter laufen lassen. Die Masche ist eigentlich immer gleich: Es werden Geschichten mit einer Schocksituation erzählt und irgendwann kommt der Anrufer auf jeden Fall aufs Geld zu sprechen. Denn das ist das Ziel der Täter. Und spätestens wenn nach Geld gefragt wird, sollte man das Gespräch beenden. Danach sollte man dann seine Liebsten anrufen und sich vergewissern, dass es ihnen gut geht. Ganz wichtig ist auch, die Polizei bei solchen Betrugsversuchen zu informieren."

Rohrbeck: "Ich habe gerade erst erfahren, dass es sogar Telefonfilter gibt."

Färvers: "Ja, genau. Die Telefonfilter kann man installieren und dann eine Liste mit Kontakten anlegen, die anrufen dürfen. Alle anderen Nummern kann man blockieren lassen, sodass man nur von vertrauenswürdigen Personen angerufen werden kann. Wer Hilfe bei der Installation eines Telefonfilters benötigt, kann sich bei seiner lokalen Polizeibehörde beraten lassen."

Stand: 06.08.2021, 15:31