Luftqualität: Kölner messen Luftverschmutzung

Luftqualität: Messröhrchen für Kölner

Luftqualität: Kölner messen Luftverschmutzung

Von Oliver Köhler

  • Bürger beklagen fehlende Messdaten
  • Deutsche Umwelthilfe verteilt Messröhrchen
  • Gericht entscheidet in Kürze über Umweltklage

Kölner Bürger fordern mehr Aufklärung über die Luftverschmutzung in der Stadt. Nach Ansicht von Vertretern mehrerer Bürgerinitiative fehlen Daten über die Luftqualität in den meisten Kölner Wohngebieten. Die Deutsche Umwelthilfe hat ab heute (19.02.2018) Messröhrchen zur Verfügung gestellt. Die Röhrchen können am Straßenrand, auf Spielplätzen, vor Schulen oder Kindergärten angebracht werden.

Deutsche Umwelthilfe wertet Daten aus

Kölner messen Luft

Angebrachtes Messröhrchen

Vier Wochen lang bleiben die Messröhrchen in Stadtvierteln an Bäumen oder Häuserwänden hängen. Danach lässt die Deutsche Umwelthilfe nach eigenen Angaben analysieren, wie hoch die Stickoxidbelastung in der Luft ist. Nach Angaben der Umwelthilfe verursachen hohe Stickoxidkonzentrationen in der Luft Atemwegserkrankungen und Herz- Kreislauferkrankungen, die zum Tod führen können. Die Messwerte sollen Anwohnern Informationen darüber liefern, wie groß die Gesundheitsgefahren in ihren Vierteln sind.

Gerichtsurteil erwartet

Die Deutsche Umwelthilfe hat Köln und 18 weitere Städte wegen der zu hohen Luftverschmutzung verklagt. Am kommenden Donnerstag (22.02.2018) wird eine Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zu den Klagen der Umwelthilfe erwartet. Dann könnte sich auch herausstellen, ob Städte Fahrverbote für Dieselfahrzeuge einführen müssen.

Stand: 19.02.2018, 10:50