Sarg auf dem Aachener Weiher

Ein Sarg auf dem Aachener Weiher.

Sarg auf dem Aachener Weiher

In den frühen Morgenstunden haben Aktivisten aus Köln einen Sarg auf dem Aachener Weiher zu Wasser gelassen.

Für einige Zeit schwamm die Holzkiste auf dem zentralen Gewässer im Kölner Grüngürtel. Bedeckt war sie zunächst mit einer Europa-Flagge, außerdem klebten die Logos verschiedener Parteien auf dem Sarg.

"Wir wollten damit Leute schocken"

Die Aktivisten, die mehrheitlich aus Köln stammen, wollen nach eigener Aussage mit ihrer Aktion die humanitäre Katastrophe in der Mittelmeerregion anprangern: "Unser Ziel war es, auf die gescheiterte Migrationspolitik aufmerksam zu machen. Wir wollten damit Leute schocken und vor Augen führen, wie viele Menschen im Mittelmeer sterben."

Schilder am Aachener Weiher.

Den Aachener Weiher hätten sie als zentralen Ort ihrer Stadt gewählt, in der Hoffnung, dort möglichst viele Menschen zu erreichen, sagten die Aktivisten.

Todeszahlen von Flüchtenden im Mittelmeer

Die Botschaft wurde durch mehrere Schilder verdeutlicht, die die Aktivisten rund um den Weiher aufgestellt hatten. Auf ihnen standen in roter Schrift die Zahl der Flüchtenden, die in den vergangenen Monaten auf dem Mittelmeer ums Leben kamen. Seit Beginn der Flüchtlingswelle versuchen jedes Jahr Hunderte Menschen, über das Meer nach Europa zu flüchten und riskieren dabei ihr Leben.

Nach wenigen Stunden wurde der Sarg von den Stadtentwässerungsbetrieben entfernt.

Stand: 16.09.2021, 20:05

Weitere Themen