Lange Haftstrafen im Prozess um Lohmarer "Foltermord"

Die beiden Angeklagten erwarten lange Haftstrafen

Lange Haftstrafen im Prozess um Lohmarer "Foltermord"

Im Prozess um den Mord an einem 45-Jährigen hat das Landgericht die beiden Angeklagten am Montag schuldig gesprochen.

Einer der Männer muss für elf Jahre ins Gefängnis, der andere wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Beide sollen im Sommer den Bewohner einer städtischen Unterkunft in Lohmar gefesselt, zwei Stunden lang gefoltert und anschließend zurückgelassen haben. Der Mann verblutete qualvoll.

Angeklagte unter Alkohol- und Drogeneinfluss

Das Opfer und die beiden Angeklagten kannten sich offenbar aus der Drogenszene. Laut Staatsanwaltschaft hatten sie mit dem Mann zunächst Alkohol getrunken und Drogen konsumiert. Bis es zum Streit kam. Daraufhin sollen die Angeklagten den 45-Jährigen nachts in dessen Zimmer gefesselt und dann mehr als zwei Stunden gequält haben.

Opfer verblutete

Anschließend ließen sie den 45-jährigen zurück, sagt die Anklage. Der Mann verblutete. Bei der Obduktion der Leiche stellten Gerichtsmediziner mehr als 120 Verletzungen fest.

Stand: 01.03.2021, 12:41