Nach Absturz einer Lärmschutzwand: Wieder acht Fahrstreifen auf A3 geöffnet

Tödlicher Unfall auf A3: Betonwand stürzt auf Auto

Nach Absturz einer Lärmschutzwand: Wieder acht Fahrstreifen auf A3 geöffnet

An der A3 zwischen dem Autobahnkreuz Köln Ost und Dellbrück sollen Mitte März wieder alle acht Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben werden.

Nach dem Absturz einer Betonplatte von einer Lärmschutzwand sollen an der A 3 zwischen dem Autobahnkreuz Köln Ost und Dellbrück Mitte März wieder alle acht Fahrstreifen für den Verkehr freigegeben werden.

Laut Autobahn GmbH müssen an den Lärmschutzwänden der A3 aber noch 200 Betonplatten mit zusätzlichen Halterungen gesichert werden. Deshalb seien die Fahrspuren verengt. Auf dem Abschnitt gilt ab Mitte März Tempo 80.

Fahrstreifen seit Unfall gesperrt

Bei dem Absturz einer offenbar fehlerhaft installierten Lärmschutzplatte an der A3 war Mitte November eine 66-jährige Autofahrerin ums Leben gekommen.

Seit dem Unfall sind auf der Autobahn 3 im Kölner Osten aus Sicherheitsgründen in beide Fahrtrichtungen die rechten Fahrstreifen gesperrt.

Stand: 04.03.2021, 12:28

Weitere Themen