"Workshops for Future" an der Kölner Universität

Die Albertus-Magnus-Statue vor dem Hauptgebäude der Kölner Universität

"Workshops for Future" an der Kölner Universität

  • Neun Workshops zu Klimawandel und Klimabewegung
  • Schüler aller Schulformen können mitmachen
  • Spaß und Freude an Wissenschaft fördern

An der Kölner Universität starten am Montag (14.10.2019) neun Workshops zum Thema Klimawandel und Klimabewegung für Jugendliche zwischen 13 und 15 Jahren. Die kostenlosen Kurse richten sich an SchülerInnen aller Schulformen.

Interesse am Thema Klimawandel ist groß

Fridays-for-Future-Demonstration am 20.09.2019 in Düsseldorf

Fridays for Future Demonstration

Seit es die "Fridays for Future-Bewegung" gibt, ist das Interesse der Jugendlichen am Klimawandel groß. Deshalb möchte die Kölner Universität den 13- bis 15-Jährigen wissenschaftliche Erkenntnisse über das Thema vermitteln. So sollen sie sich besser eine eigene Meinung bilden und Entscheidungen treffen können. Auf der Grundlage eines breiteren Basiswissens sollen sie Aussagen auch hinterfragen können.


Naturwissenschaftliche und juristische Fragen klären

Lehrer und Teenager-(16-17) Student im Chemie-Laboratorium

Im Chemielabor

In den kostenlosen Workshops geht es zum Beispiel um naturwissenschaftliche Erkenntnisse zum Klimawandel. So befassen sich die Jugendlichen in dem Kurs "Dem Klima auf der Spur" mit dem Treibhauseffekt aus der Perspektive der Chemie. In dem Workshop "Schulpflicht und Fridays for Future Demos" geht es um juristische Fragen. Da wird erklärt, ob Schüler dem Unterricht fernbleiben dürfen, um zu demonstrieren.

Sprachliche Bilder und Politik

Atomkraftwerk in Fukushima

Atomkraftwerk in Fukushima

Außerdem erfahren die Jugendlichen, welche Bedeutung sprachliche Bilder in unseren Massenmedien und in der Politik haben. In dem Workshop dazu wird zum Beispiel mit den Jugendlichen herausgearbeitet, wie das Reaktorunglück in Fukushima in den Massenmedien und in der Politik beschrieben worden ist. Und wie es auf dieser Grundlage dann zu politischen Entscheidungen kam.

Stand: 14.10.2019, 13:26