Säugling aus Babyklappe in Köln wird beigesetzt

Graue Stellwände vor dem Eingang zur Babyklappe

Säugling aus Babyklappe in Köln wird beigesetzt

Von Susanne Fritz

  • Toter Säugling wird auf Nordfriedhof anonym beigesetzt
  • Obduktion konnte Todesursache nicht klären
  • Polizei bittet Eltern sich zu melden

Der tote Säugling, der in der Babyklappe in Köln-Bilderstöckchen vor zwei Wochen gefunden wurde, wird am kommenden Freitag (07.09.2018) anonym beigesetzt. Die Beerdigung des Mädchens findet auf dem Nordfriedhof statt. Die Polizei hofft, dass sich die unbekannten Eltern jetzt noch melden. Es sei die letzte Gelegenheit für die Eltern, sich in Würde von ihrem Kind zu verabschieden. Ob das Kind nach der Geburt noch gelebt hat, ist laut Polizei auch nach der Obduktion unklar.

Das Kind war vor zwei Wochen tot in der Babyklappe am Haus Adelheid gefunden worden. Dabei handelt es sich um eine Einrichtung für alleinerziehende Mütter. In Nordrhein-Westfalen gibt es rund 25 Babyklappen. Nach Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums werden dort jedes Jahr knapp zehn lebende Neugeborene abgegeben.

Babyfenster soll Leben der Säuglinge retten

Symbolbild Baby in Babyklappe legen

Das Angebot soll verhindern, dass Frauen in Notlagen ihre Neugeborenen irgendwo aussetzen oder nach der Geburt töten. Jede Babyklappe ist beheizt. Es wird ein Alarm ausgelöst, wenn sich ein Baby in dem Wärmebett befindet.

Diskussion um Babyklappen

Allerdings ist das Angebot umstritten, weil die Gesetzeslage unklar ist. Denn die Mütter müssen damit rechnen, strafrechtlich wegen unterlassener Hilfeleistung oder wegen der Aussetzung von Schutzlosen verfolgt zu werden. Außerdem hat ein Kind das Recht auf Kenntnis der Abstammung. Auch dieses Recht wird laut Kritiker durch die anonyme Abgabe verletzt. Alternative zum Babyfenster ist die vertrauliche Geburt. Darüber informiert unter anderem der Verein "Donum vitae" in Köln.

Stand: 05.09.2018, 10:41

Weitere Themen