Raum per App buchen: Digitales Bürogebäude für Köln

Der Neubau in Ehrenfeld hat aus der Luft betrachtet die Form eines Schiffes. An einem Ende läuft das Gebäude spitz zu.

Raum per App buchen: Digitales Bürogebäude für Köln

  • Neuer Firmensitz für Rucksack-Hersteller und Start-Ups
  • Gebäude wird per App gesteuert
  • Grundriss in Form eines Segelschiffes

Ein Haus, das sich komplett per App steuern lässt - das soll es bald im Kölner Stadtteil Ehrenfeld geben. Heute (24.05.2018) wird der Grundstein gelegt, Ende 2019 wollen die ersten Firmen in das Gebäude einziehen. 500 Arbeitsplätze sollen dort entstehen. Das Gebäude wird mit 2.500 Sensoren und Minisendern komplett vernetzt sein und die meisten Funktionen des Hauses können die Nutzer per App steuern.

Ein Kran schwingt über der freien Fläche, auf der das neue Bürogebäude in Ehrenfeld entstehen soll.

Auf diesem Baugrundstück soll das digitale Bürogebäude entstehen.

Zum Beispiel können so Besprechungsräume geordert oder Parkplätze reserviert werden. Besucher des Hauses werden per App zu ihren Terminen geführt. Aber ohne dass die Daten gespeichert werden - so soll es zumindest sein. Zugangskontrolle, Heiz- und Lüftungstechnik, Deckenlichter: Alles wird automatisch geregelt.

Platz für Start-Ups

Die neue Technik soll Start-Up-Firmen anziehen. Deswegen sind auch viele Bereiche als Co-Working-Spaces geplant, in denen sich Unternehmen Arbeitsplätze teilen können. Hauptmieter wird aber die Firma „Fond of“, die als Hersteller von Schüler-Rucksäcken bekannt wurde. Die Firmengründer sind auch die Bauherren des Neubaus. Bisher sitzt ihre Firma in der angrenzenden denkmalgeschützten „Alten Wagenhalle“.

Kita und Fitnessstudio geplant

Das neue Gebäude soll dann eine Kita, ein Fitnessstudio und einen Dachgarten beinhalten. Das bedeutet für die Bauherren zwar zusätzliche Kosten, aber sie wollen durch die bessere Nutzung des Hauses vor allem bei der Klimatechnik einen Teil des Geldes wieder einsparen.

Segelschiff als Grundriss

Das Gebäude hat nicht nur eine ungewöhnliche technische Ausstattung, auch der Name ist auffällig: „The Ship“. Weil es zumindest aus der Vogelperspektive wie ein Segelschiff aussieht.

Stand: 24.05.2018, 10:40