Lokführer fehlen: Mittelrheinbahn streicht Verbindungen

Ein grau-gelber Zug der Mittelrheinbahn auf Schienen

Lokführer fehlen: Mittelrheinbahn streicht Verbindungen

Von Hildegard Braun

  • Lokführer Mangelware
  • Pendler und Schüler länger unterwegs
  • Züge werden durch Busse ersetzt

Weil bundesweit Lokführer fehlen, streicht die Mittelrheinbahn nach eigenen Angaben ab Juli Zugverbindungen. Auf der Strecke zwischen Mainz und Köln fällt im Schnitt jede zweite Fahrt aus.

Das ist vor allem für Pendler und Schüler ein Problem. Sie sind dann auch auf Schienenersatzverkehr angewiesen, das sind in der Regel Busse von Fremdunternehmen, die in der Regel im Straßenverkehr länger brauchen als die Bahn.

Bundesweit fehlen Lokführer

Lokführer im ICE

Lokführer händerringend gesucht

Der Lokführermangel ist ein bundesweites Problem, auch die Deutsche Bahn sucht NRW weit nach geeigneten Kandidaten, wird aber nach eigenen Angaben nur im Promillebereich Zugverbindungen streichen. Die Mittelrheinbahn hält den Schichtdient für einen Grund, dass den Beruf kaum einer machen möchte. Ab Frühjahr 2020 soll das Problem aber behoben sein, durch mehr Ausbildungsplätze für Lokführer, vor allem für Quereinsteiger.

Kurze Ausbildungsdauer soll Problem lösen

Statt der üblichen Ausbildungsdauer von drei Jahren, werden Quereinsteiger in einem Jahr zum Lokführer ausgebildet.

Die Deutsche Bahn lockt in München alleinerziehende Mütter in den Job. Gerade sie haben es bei der Jobsuche oft schwer. Sie sollen den Job bei der S-Bahn München in Teilzeit ausüben können, der Schichtdienst soll mit der Kinderbetreuung vereinbar sein.

Stand: 27.06.2019, 13:17

Weitere Themen