Erfolg für Kölner Inklusions-WG

Gemeinsames Kochen in der inklusiven WG

Erfolg für Kölner Inklusions-WG

  • Erfolg für ungewöhnliche Wohngemeinschaft
  • Studierende zahlen keine Miete
  • Positive Bilanz nach einem Jahr

Dieses Projekt sollte Schule machen, meint der Kölner Verein Inklusiv Wohnen. Vor einem Jahr hat der Verein zwei Wohngemeinschaften mit Studierenden und behinderten Menschen gegründet. Die Bilanz aller Beteiligten ist gut.

Hilfe statt Miete

Inklusives Wohnen in Köln

Hier leben Studierende und Behinderte zusammen

Die Studierenden kümmern sich um ihre Mitbewohner und zahlen dafür keine Miete. Die behinderten Menschen lernen von den Studierenden ganz alltägliche Dinge wie kochen oder Wäsche waschen. Der Landschaftsverband unterstützt die Idee. Die Finanzierung war unproblematisch, so der Verein. Er wünscht sich nun viele Nachahmer.

Verein hofft auf viele Nachahmer

Im Sommer ist eine der beiden Wohngemeinschaften gemeinsam in den Urlaub gefahren, fünf Studierende und ihre vier behinderten Mitbewohner. Das wollen die Bewohner wiederholen. "Das ist gelebte Inklusion", meint Christiane Strohecker vom Verein "Inklusiv Wohnen". Der Verein hat das Wohnprojekt ins Leben gerufen.

WG mal anders

Auch in Goch gibt es ein ähnliches Konzept. Die „WG mal anders“ ist ein Zuhause für behinderte und nichtbehinderte Menschen. Statt Miete zu zahlen verpflichten sich auch dort Menschen im Haushalt und bei der Betreuung von Behinderten zu helfen.

Stand: 08.10.2018, 10:13