Entspannte Lage am zweiten Ferien-Wochenende in NRW

Stand: 02.07.2022, 14:47 Uhr

Auch am zweiten Wochenende der NRW-Sommerferien starten viele Menschen in den Urlaub. Doch ein neuerliches Chaos an den Flughäfen blieb aus. Auch auf den Straßen gab es keine größeren Staus.

Wer in diesen Tagen in den Urlaub startet, macht sich erst einmal Gedanken darüber, wie die Anreise klappt. Denn vor allem Flugreisende müssen angesichts von langen Warteschlangen und Ausfällen starke Nerven mitbringen.

Erneutes Chaos an Flughäfen bleibt aus

Ein Mann sitzt in der Abflughalle des Flughafens und hat seine Beine auf seinem Koffer abgelegt.

Warten, aber kein Chaos am Düsseldorfer Flughafen

Doch die gute Nachricht: Eine Woche nach Start der Sommerferien hat sich die Lage an den Flughäfen in NRW deutlich entspannt. Reisende mussten sich in Düsseldorf am Samstagvormittag auf Wartezeiten bei den Sicherheitskontrollen auf bis zu 20 Minuten einstellen - zuletzt hatte es auch mal mehrere Stunden gedauert. Die Zeiten bei der Gepäckabfertigung variierten je nach Fluglinie, die Länge der Schlangen vor den Schaltern blieb aber im Rahmen.

Der Flughafen Düsseldorf rechnete am Samstag mit bis zu 54.000 Passagieren, am Sonntag sollten es bis zu 57.000 sein, wie eine Sprecherin sagte. Das sind deutlich weniger als noch vor einer Woche. Zum Ferienstart hatte es große Probleme bei dem Check-in, der Gepäckabfertigung und bei den Sicherheitskontrollen gegeben.

Am Flughafen Köln/Bonn bildeten sich am Samstag zwar ebenfalls Warteschlangen vor den Sicherheitskontrollen. Nach Angaben einer Sprecherin aber liefen alle Prozesse im Terminal geordnet und ruhig ab.

Wieder Flüge gestrichen

Doch nicht jeder konnte auch tatsächlich abheben. Erneut haben die Fluglinien Flüge gestrichen. Am Flughafen Köln/Bonn fielen am Samstag Starts nach London, Palermo, Edinburgh, Nizza, München und Pisa aus. Ein ähnliches Bild gab es am Flughafen in Düsseldorf. Dort wurden auf der Abflugtafel Verbindungen nach Lissabon, Malaga, Barcelona und Mailand als gestrichen angezeigt.

Reiseverkehr auf Autobahnen

Für die Autobahnen im Land erwartetet das WDR-Verkehrsstudio für Samstag einen Reisetag zu den Urlaubsgebieten am Meer und in Richtung Süden. Da NRW, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern die einzigen Bundesländer sind, in denen die Sommerferien schon begonnen haben, hielten sich die Staus aber im Rahmen.

Hinzu kommt, dass im Ruhrgebiet zwei Autobahnen gesperrt sind: Die A43 zwischen Herne-Eickel und dem Kreuz Recklinghausen sowie die A40 zwischen dem Kreuz Kaiserberg und Mülheim-Heißen. Erleichterung dürfte das zusätzliche Lkw-Ferienfahrverbot bringen, das seit diesem Wochenende gilt. Es umfasst die kommenden Samstage von sieben bis 20 Uhr.

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen