Starkregen in NRW: Was Autofahrer beachten sollten

Autos fahren langsam durch eine tiefe Pfütze die sich durch Starkregen auf einer Straße gebildet hat.

Starkregen in NRW: Was Autofahrer beachten sollten

Die Wetter-Vorhersage für NRW lässt Starkregen mit bis zu 200 Litern pro Quadratmeter erwarten. Automobilklubs geben Tipps, was Autofahrer bei starkem Regen beachten sollten.

Der anhaltende Starkregen in NRW kann auch für Autofahrer gefährlich werden. Die Automobilklubs ADAC und AvD raten, die Fahrweise den Wetter- und Sichtverhältnissen anzupassen. Was bedeutet das konkret? Die Tipps im Überblick:

1. Geschwindigkeit und Sicherheitsabstand

"Die Geschwindigkeit deutlich reduzieren, den Sicherheitsabstand vergrößern und vorausschauend fahren, ist bei starkem Regen das A und O", sagt ADAC-Verkehrsexperte Roman Suthold. Sobald der Scheibenwischer auf die höchste Stufe gestellt werden muss, sollte man nur noch mit maximal 80 Kilometern pro Stunde fahren.

2. Tipps bei Aquaplaning

"Drohendes Aquaplaning bei heftigem Regen lässt sich an Veränderungen der Motordrehzahl erkennen und auch an Wassergeräuschen und wenn die Räder zu schwimmen beginnen", sagte Thomas Müther vom ADAC Nordrhein am Dienstag bei WDR2.

Ein Indiz für vermehrt auftretendes Aquaplaning seien auch die an vielen Autobahnen aufgestellten Tempo-Beschränkungen mit Zusatz "bei Nässe", so der AvD. "Diese Schilder haben nicht bloß empfehlenden Charakter, sondern sollten unbedingt befolgt werden."

Wichtig sei dann, so Müther: "Auf jeden Fall nicht abrupt lenken oder bremsen. Meistens reicht es aus, vom Gas zu gehen und, wenn es Spuren auf der Fahrbahn gibt, zu diesen versetzt fahren."

3. Tipps bei Überflutungen

Die A42 steht unter Wasser, vereinzelt fahren Autos durch die Wassermassen.

Vor wenigen Tagen standen Teile der A42 unter Wasser.

Sind Straßen oder Unterführungen überflutet, sollten Autofahrer auf keinen Fall mit Schwung durchs Wasser fahren, so der ADAC. Dadurch kann Spritzwasser in den Ansaugbereich des Motors gelangen und einen Motorschaden verursachen. "Am besten auf eine alternative Route ausweichen und gar nicht erst durch einen überfluteten Bereich fahren, wenn man nicht sicher weiß, wie tief das Wasser ist", rät Suthold.

Als Faustregel nennt der ADAC: Wasser, das maximal bis zur Unterkante der Stoßfänger reicht, kann noch mit Schrittgeschwindigkeit durchfahren werden.

4. Tipps bei eingeschränkter Sicht:

Bei Sichtweiten von unter 50 Metern müssen Autofahrer auch bei Starkregen die Nebelschlussleuchte einschalten. Die maximale Höchstgeschwindigkeit betrage auch auf Autobahnen dann nur noch 50 km/h, so der ADAC.

5. Tipps bei Gewitter:

Bei Gewitter, auch wenn ein Blitz direkt ins Auto einschlägt, ist man im Auto geschützt. Denn es wirkt bekanntlich wie einer "Faradayscher Käfig" - benannt nach dem Physiker Michael Faraday. Die Entladung fließt dann über die Gitterstruktur des Blechgehäuses in den Boden.

Allerdings sollten im Innenraum Metallteile, die mit der Karosserie in Verbindung stehen, nicht berührt werden. Und erhöhte Parkplätze sollten zur Sicherheit trotzdem gemieden werden.

Stand: 13.07.2021, 12:49

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen