Menschenhandel: Verdächtige bei Großrazzia gefasst

Menschenhandel: Verdächtige bei Großrazzia gefasst

  • Razzia der Bundespolizei gegen organisierte Kriminalität
  • Schwerpunkt der bundesweiten Aktion war NRW
  • Hauptverdächtige in Siegen gefasst
  • Bundesweit mehr als 100 Festnahmen

Am frühen Morgen ist die Bundespolizei mit einer groß angelegten, bundesweiten Razzia gegen organisierte Kriminalität vorgegangen. Es habe sich um die größte Zugriffs- und Durchsuchungsmaßnahme seit Bestehen der Bundespolizei gehandelt, teilte die Behörde am Mittwochmorgen (18.04.2018) mit.

1.500 Beamte eingesetzt

Bundesweit waren rund 1.500 Beamte im Einsatz, die mehr als 60 Einrichtungen durchsucht haben. Mit 17 Einsatzorten lag der Schwerpunkt in NRW. "Es werden in Siegen, Bonn, Düsseldorf, Porta Westfalica, Löhne, Dortmund und Gelsenkirchen Privathäuser durchsucht", so ein Sprecher der Bundespolizei.

Die Bundespolizei geht gegen eine Bande vor, deren Kern aus 15 bis 20 Menschen mit deutscher und thailändischer Nationalität bestehen soll. Ihnen werde unter anderem Menschenhandel zum Zwecke der sexuellen Ausbeutung und Ausbeutung von Prostituierten vorgeworfen, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Mittwochmorgen in Siegen.

Hauptbeschuldigte in Siegen festgenommen

Polizisten bei der Razzia gegen organisierte Kriminalität in NRW

Bundesweit werden mehr als 60 Einrichtungen durchsucht

Hauptverdächtige sind nach Angaben der Bundespolizei eine 59 Jahre alte Frau aus Thailand, die in Siegen wohnt und ihr 62-jähriger deutscher Lebensgefährte. Beide wurden festgenommen. Das Paar soll gemeinsam mit Mittätern ein bundesweites Netzwerk aufgebaut haben.

Die mutmaßlichen Täter sollen mehrere Hundert Frauen und Transsexuelle aus Thailand nach Deutschland eingeschleust haben. Sie hätten nach bisherigen Ermittlungen einen siebenstelligen Betrag eingenommen.

In Siegen kam auch die GSG 9 zum Einsatz. Es habe keine Zwischenfälle gegeben. Zwei Haftbefehle wurden vollstreckt und acht Menschen sind vorläufig festgenommen worden. Über die genaue Identität ist noch nichts bekannt.

Weitere Festnahmen in NRW

In Bonn wurden bei einer Razzia drei Frauen festgenommen

In Bonn wurden bei einer Razzia drei Frauen festgenommen

In Bonn haben Beamte der Bundespolizei im Stadtteil Beuel in einem Wohnhaus Unterlagen beschlagnahmt und drei Frauen festgenommen. Es wird vermutet, dass sie als Prostituierte in dem Gebäude gearbeitet haben. In Düsseldorf wurden ein Bordell und eine Privatwohnung durchsucht. Festgenommen wurde niemand.

Auch Ostwestfalen-Lippe ist von der Razzia betroffen. In Bordellen in Löhne und Detmold entdeckten die Beamten insgesamt 13 thailändische Frauen, die sich illegal in Deutschland aufhalten. Die Leiterinnen der Bordelle wurden vorläufig festgenommen. Sie sollen weiter befragt werden. In Porta Westfalica haben die Ermittler ebenfalls ein Bordell durchsucht.

Razzien gegen Menschenhandel – Folgen für die Opfer

WDR 5 Morgenecho - Interview | 19.04.2018 | 05:43 Min.

Download

Stand: 18.04.2018, 12:52

Aktuelle TV-Sendungen