Weltnichtrauchertag 2020: "Lass Dich nicht manipulieren"

Weltnichtrauchertag 2020: "Lass Dich nicht manipulieren"

Von Susanne Schnabel

  • Am Sonntag ist Weltnichtrauchertag
  • Etwa sieben Prozent der Zwölf- bis 18-Jährigen rauchen
  • Jährlich sterben in Deutschland etwa 120.000 Menschen an den Folgen

Tabakwerbung verführt zum Rauchen - vor allem Jugendliche sind empfänglich für Werbebotschaften. Deshalb steht der Weltnichtrauchertag am 31. Mai 2020 unter dem Motto "Lass Dich nicht manipulieren".

  • Jedes Jahr sterben in Deutschland immer noch rund 120.000 Menschen an den Folgen des Rauchens. Dies entspricht bundesweit jedem siebten Todesfall.

  • In Deutschland rauchen etwa 24 Prozent der Erwachsenen.

  • Etwa sieben Prozent der Zwölf- bis 18-Jährigen rauchen.

  • Rund 90 Prozent aller Lungenkrebs-Fälle sind durch das Rauchen verursacht.

  • Auch die Betroffenen von Rachen- oder Kehlkopfkrebs sind überwiegend Raucher.

  • Kinder sind durch Passivrauchen besonders gefährdet. Kinder rauchender Eltern leiden vermehrt unter Mittelohrentzündung, Bronchitis und Lungenentzündung.

  • Passivrauchen erhöht das Risiko für verschiedene Krebsarten: Lungenkrebs, Kehlkopfkrebs und Tumore des Rachenbereichs.

Wie werden Jugendliche manipuliert?

Die Tabakindustrie wendet sich mit Werbekampagnen und Produktdesigns direkt an Jugendliche, um diese für Tabakprodukte und E-Zigaretten zu gewinnen. Die Werbung verspricht Coolness und unterstellt, dass Dampfen unbedenklich sei.

Ein großflächiges Plakat wirbt sexbetont für eine französische Zigarettenmarke

Werbung zielt auf Jugendliche

"Wahr ist aber, dass Shisha- und Zigarettentabak süchtig machen und tödlich sein können. Auch Dampfen mit Nikotin macht abhängig und selbst nikotinfreies Dampfen kann der Gesundheit schaden", warnt das Aktionsbündnis Nichtraucher (ABNR). "Mit ihren fruchtigen Aromen knüpfen E-Zigaretten und Shishas vielfach an den Geschmack von Süßigkeiten an. Junge Menschen könnten mit diesen Produkten ein Rauchritual einüben und potenziell nikotinabhängig werden", so das ABNR.

Die Werbung werde in der Nähe von Süßigkeiten, Snacks oder Soda positioniert. Noch ein Ärgernis laut ABNR: In Filmen, Shows und Musikvideos wird indirekt für Tabakprodukte geworben.

Welche Maßnahmen empfehlen die Experten?

Die WHO fordert anlässlich des Weltnichtrauchertages Influencer auf, Jugendliche anzusprechen, um die manipulativen Taktiken der Branche zur Schaffung einer neuen Generation von Tabak-/Nikotinkonsumenten aufzudecken.

Generell könne laut ABNR jeder dazu beitragen, auf die Gefahren aufmerksam zu machen - und so geht es:

  • Rauch- und dampffreie Umgebung
  • Projekte in der Schule vorschlagen
  • Für Nichtraucherschutz am Arbeitsplatz eintreten
  • In Firmen und Behörden Informationsstände zur Prävention anbieten

Was sollte die Politik für eine Rolle spielen?

Plakat zum Motto Weltnichtrauchertag 2020: Kill yourself starter kit

Das Motto 2020: Lass Dich nicht manipulieren

"In den vergangenen Jahren hat Deutschland in der Tabakprävention lediglich Vorgaben der EU umgesetzt und belegt daher in der Tabakkontrolle im europäischen Vergleich den letzten Platz", sagt Katrin Schaller vom Deutschen Krebsforschungszentrum. Die Bundesregierung solle, "das seit Jahren verschleppte Verbot der Außenwerbung für Tabakprodukte und E-Zigaretten beschließt".

Dringend notwendig sei eine spürbare Erhöhung der Tabaksteuer und die Einführung einer spezifischen Steuer auf E-Zigaretten.

Dieses Element beinhaltet Daten von Facebook. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Stand: 31.05.2020, 20:00

Aktuelle TV-Sendungen