Prostituierte auf dem Straßenstrich beugt sich in Auto

Loverboy-Masche: Rapper in Düsseldorf sagt aus

Stand: 25.01.2022, 17:54 Uhr

Vor dem Landgericht Düsseldorf muss sich heute ein Rapper verantworten. Er soll jungen Frauen zur Prostitution gezwungen haben, darunter auch Minderjährige. Der Angeklagte wehrt sich vor Gericht gegen die Vorwürfe.

Laut Anklage hat er insgesamt vier junge Frauen und zwei Mädchen über einschlägige Internetseiten zur Prostitution angeboten und sie auch selbst vergewaltigt. Sie mussten demnach auch in Wohnungen in Düsseldorf und in einem Hotel in Köln anschaffen. Zur Tatzeit waren sie jünger als 21 Jahre, eine sogar erst 15 Jahre alt.

Laut Staatsanwaltschaft wurden Frauen massiv unter Druck gesetzt

Der in Köln geborene 32-jährige Angeklagte bestritt in einer ersten Stellungnahme, die zwei minderjährigen Mädchen zur Prostitution gezwungen zu haben. Über seinen Verteidiger ließ er erklären, dass beide ihm gegenüber behauptet hätten, volljährig zu sein und selbst darauf gedrängt hätten, anschaffen zu gehen. Beide hätten bereits zuvor als Prostituierte gearbeitet. Zudem habe er die Hälfte der Einnahmen den Frauen überlassen – "obwohl ich alle Kosten hatte". Zu den übrigen Vorwürfen werde er sich zu einem späteren Zeitpunkt äußern.

Noch 16 weitere Verhandlungstage angesetzt

Die Anklage wirft ihm außerdem Zuhälterei, Körperverletzung und Drogenhandel vor. Er muss mit einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen. Der Rapper war bei einer Razzia in Düsseldorf festgenommen worden.

Loverboy-Masche: Rapper in Düsseldorf vor Gericht

00:27 Min. Verfügbar bis 25.01.2023 Von Martin Höke


Aktuelle TV-Sendungen