Prämie für's Elektroauto – so geht's!

Stromstecker eines E-Autos

Prämie für's Elektroauto – so geht's!

Von Arndt Brunnert

  • Nachfrage nach E-Auto-Prämie zieht an
  • Viele Schritte bis zur Auszahlung
  • Merkel: Ab 2021 höhere Zuschüsse

Wer bekommt die Prämie?

Alle Autokäufer, die sich für ein Auto entscheiden, das nur mit Strom fährt (BEV: batterie-elektrisches Vehikel) oder Hybridautos, die man an einer Steckdose aufladen kann (PiH: Plug-In-Hybride). Nicht nur Privatpersonen, auch Unternehmen, Stiftungen, Körperschaften und Vereine können den Umweltbonus beantragen. Wer sich allerdings für ein Auto entscheidet, das über 60.000 € kostet, der bekommt keinen Zuschuss.

Wie hoch ist die Förderung?

Die E-Auto-Prämie beträgt bei reinen Stromern 4.000 € und bei Plug-In-Hybriden 3.000 €. Der Staat und die Autohersteller sollten beide die Hälfte der Prämie übernehmen. Bundeskanzlerin Merkel kündigte beim Produktionsstart des neuen VW Elektroautos ID 3 in Zwickau an, dass die Prämien erhöht werden. Ab 2021 betrage sie dann zum Beispiel 6.000 €, wenn ein Elektroauto weniger als 40.000 € kostet. Die Bundesregierung prüft ebenfalls, ob Privatleute, die gebrauchte Stromer kaufen, auch gefördert werden können.   

Kaufprämie für das E-Auto- Was bringt die Förderung?

WDR 5 Profit - aktuell 04.11.2019 03:07 Min. Verfügbar bis 03.11.2020 WDR 5

Download

Wie kommt ein Käufer an die Förderung?

Das ist nicht ganz so einfach. Erstmal muss er auf einer Liste der Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) nachgucken, ob das gewünschte Modell draufsteht. Dann muss er zum Händler und einen Kaufvertrag unterschreiben, sagen wir für einen BMW i3. Der ist ein reiner Stromer und kostet laut Preisliste knapp 32.000 € ohne Mehrwertsteuer. 2.000 € muss der BMW-Händler abziehen – der Anteil des Herstellers - und das auch auf den Kaufvertrag schreiben.

Mit dem Kaufvertrag beantragt der Fahrzeughalter über das BAFA-Portal die Prämie und bekommt nach etwa acht Wochen einen Zuwendungsbescheid. Nun kann er das Auto zulassen. Mit Rechnung und Zulassung beantragt er dann – wieder elektronisch - die Auszahlung des staatlichen Teils der Prämie. Das, teilte das Bafa mit, passiere noch in der gleichen Woche.

Am Ende müsste der Kunde beim i3 rund 28.000 € zahlen plus 5.300 € Mehrwertsteuer. Bei einem Hybrid ist der Weg der gleiche. Die Ersparnis beträgt dann 3.000 €.

Was ist bei langen Lieferzeiten?

Bei einigen Herstellern, z.B. Hyundai, Kia, Opel, Nissan oder eGo, kann es zur Zeit über 10 Monate dauern, bis das neue Elektroauto ausgeliefert wird. Zwischen den beiden Anträgen beim Bafa dürfen aber eigentlich nur neun Monate liegen. In diesem Fall kann der Käufer einmal einen Antrag auf Verlängerung des Bewilligungszeitraumes um maximal drei Monate stellen, teilt eine BAFA-Sprecherin mit.       

Stand: 06.11.2019, 14:10

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen