Paket- und Brief-Ärger: Neues Beschwerde-Portal

Bildmontage: Briefsendungen und Paketauslieferung

Paket- und Brief-Ärger: Neues Beschwerde-Portal

  • Neues Portal der NRW-Verbraucherzentrale
  • Informationen bei Brief- und Paket-Ärger
  • Tipps zu digitaler Kommunikation

Die NRW-Verbraucherzentrale startete am Donnerstag (07.12.2017) mit "Post-Aerger.de" ein neues Informationsportal für verärgerte Kunden. Darin werden Verbraucherbeschwerden zum Empfang und Versand von Paketen und Briefen gesammelt. Außerdem sind Tipps abrufbar, worauf bei digitaler Kommunikation geachtet werden muss. Hintergrund sind zunehmende Beschwerden von Verbrauchern.

Paket-Portal erweitert

Zuvor hatte die Verbraucherzentrale bis zum Herbst dieses Jahres das Beschwerdeportal "Paket-Aerger.de" für Probleme mit der Paketzustellung geführt. Dieses Portal wurde während zwei Jahren von mehr als 21.000 Menschen genutzt. Wegen des Online-Handelsbooms gibt es bei den Paketdiensten ein rasantes Wachstum und massiven Personalmangel.

Deshalb würden immer wieder Pakete beschädigt, zu spät oder bei falschen Adressaten zugestellt, sagte eine Sprecherin der Verbraucherzentrale. Häufig klagten Kunden aber auch über verspätet zugestellte Briefe. Deshalb seien bei der Neuauflage des Portals diese Bereiche mit aufgenommen worden.

NRW führt bei Beschwerden

NRW liegt unter den gut 4.100 Beschwerden, die die Bundesnetzagentur von Anfang bis Ende September 2017 registrierte, mit 573 klar an der Spitze. Gut die Hälfte der Beschwerden bezieht sich dabei auf Briefe. Beschwerden über Paketdienste folgen auf Platz zwei.

Der Markführer Deutsche Post weist Kritik an den Laufzeiten stets zurück. 94 Prozent der Briefe erreichen ihre Empfänger bereits am nächsten Werktag, rund 90 Prozent der Pakete.

Stand: 07.12.2017, 14:54