Polizei ab Herbst mit Smartphones

Ein Polizist zeigt eine Notruf-App auf seinem Smartphone.

Polizei ab Herbst mit Smartphones

  • Polizei soll Daten und Fotos per Handy austauschen
  • Reul verspricht sich schnellere Abläufe
  • Keine Ausstattung mit Tablets

Die Polizisten in NRW sollen nach dem Sommer mit Smartphones ausgestattet werden. Mit Hilfe der Smartphones werde es möglich, Aufgaben schneller zu erledigen, sagte Reul am Samstag (06.07.2019) in Köln.

Das Land habe mit sicheren Datenverbindungen jetzt die Voraussetzungen für den Einsatz moderner Informationstechnik in den Streifenwagen geschaffen.

Fotos von der Unfallstelle

Mit Hilfe der Smartphones könnten Unfallberichte und Fotos direkt von der Unfallstelle abgeschickt werden. Das spare viel Zeit, sagte Innenminister Reul. Bisher müssen Polizisten Daten von Fahrzeugen und Fahrzeughaltern mündlich per Funkgerät abfragen. Das funktioniere aber nicht überall gut.

Vorausgegangen waren Tests in mehreren Polizeibehörden. Diese seien positiv verlaufen, so Reul.

Ursprünglich sollten alle Streifenwagen mit Tablet-Computern ausgerüstet werden. Dies sei aber gescheitert, weil die Polizei nicht über sichere Datenverbindungen verfügte. Für die Smartphones seien Lösungen für den sicheren Austausch von Daten gefunden worden.

Stand: 06.07.2019, 14:38

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen