Kahlschlag bei der Sparda-Bank West

Sparda Bank Münster

Kahlschlag bei der Sparda-Bank West

Von Detlef Proges

  • Radikaler Sparkurs und Personalabbau
  • Insgesamt 43 von 82 Filialen betroffen
  • Millionen-Verluste durch Zinswetten drohen

Alle Filialen der Sparda-Bank West blieben am Mittwoch (06.11.2019) geschlossen. Die rund 1.000 Mitarbeiter wurden auf einer Betriebsversammlung in Dortmund über geplante Einschnitte informiert. Hinter verschlossenen Türen. Weder vor noch direkt nach der Veranstaltung wollten sich die Angestellten gegenüber dem WDR äußern.

Filialen in Ruhrgebiet, Rheinland und Westfalen

Erst am Dienstag (05.11.2019) hatte die Bank ihre Pläne zu möglichen Einsparungen bestätigt und diese konkretisiert. Demnach werden zum Beispiel Filialen in Münster, Coesfeld, Gronau, Hagen, Bergheim, Grevenbroich, Lünen, Lennestadt, Paderborn, Schwerte, Köln, Düsseldorf, Solingen, Gelsenkirchen und Velbert geschlossen oder zusammengelegt.

Die Bankfilialen sollen innerhalb der kommenden zwei Jahre geschlossen werden, viele bereits im Juni 2020. Ein Paukenschlag für Mitarbeiter und Kunden in ganz NRW.

Arbeitsplätze werden gestrichen

Auch Mitarbeiter werden deswegen ihre Jobs verlieren. Möglichst sozialverträglich, betont die Sparda-Bank West. Wieviele es treffen wird, ist bislang unklar. Nach einem Bericht der Westfälische Nachrichten sollen 250 Jobs gestrichen werden. Das Geschäftsgebiet der Sparda-Bank West umfasst fast ganz NRW und reicht hoch bis nach Emden an der Nordsee.

Insgesamt 43 von 82 Bank-Filialen betroffen

Bereits Ende Oktober hatte die Sparda-Bank West den Sparkurs öffentlich gemacht: "Sukzessiv sollen 43 Filialen geschlossen oder mit anderen am Standort zusammengelegt werden", schrieb die Bank in einer Pressemitteilung. 43 Filialen von insgesamt 82 im gesamten Geschäftsgebiet.

Zinswetten sorgen für Verluste

Der Grund sei, dass immer weniger Kunden in die Filialen kämen und viele ihre Bankgeschäfte online erledigten. Doch ein Blick in die Bilanzen der Sparda-Bank West zeigt auch andere Gründe für den radikalen Sparkurs. Durch sogenannte Zinswetten drohen der Genossenschaftsbank millionenschwere Verluste, die sie auch in den kommenden Jahren belasten werden.

Plötzlicher Kurswechsel 2019

Bemerkenswert daran: Auf der Jahres-Pressekonferenz der Sparda-Bank West im Januar 2019 hatte der Vorstandsvorsitzende Manfred Stevermann noch ausdrücklich die gute Fusion der Sparda-Bank Münster mit der Sparda-Bank West in Düsseldorf im Jahr 2018 gelobt.

Damals sagte Stevermann: "Im Rahmen der Fusion hat es keine Entlassungen gegeben. Und es sind auch keine Entlassungen vorgesehen. Im Gegenteil, als Bank mit einer neuen strategischen Größe und neuen Geschäftsfeldern suchen wir weiterhin qualifizierte Teamplayer." Was nach mehr Personal klang, wurde jetzt tatsächlich ein radikaler Sparkurs mit Personalabbau.

Sparda Bank: Betriebsversammlung Lokalzeit Münsterland 06.11.2019 02:40 Min. Verfügbar bis 06.11.2020 WDR Von Detlef Proges und Hartmut Vollmari

Stand: 06.11.2019, 20:00

Aktuelle TV-Sendungen