Stadt Aachen kauft City-Parkhaus Büchel zurück

Das APAG-Parkhaus im Büchel in Aachen. Daneben Das Restaurant "Nuko".

Stadt Aachen kauft City-Parkhaus Büchel zurück

Von Richard Derichs

  • Parkhaus in keinem guten Zustand
  • Gebäude soll nun abgerissen werden
  • Viele Anläufe für Alternativ-Bauten
  • Zukunft des Areals noch unklar

Es verfällt zusehends: das Parkhaus Büchel in der Aachener Altstadt. Am Mittwoch (10.04.2019) hat der Stadtrat die Verwaltung beauftragt, es für Millionen Euro zu erwerben. Die Stadt will es von zwei Investoren wiederhaben, die zuvor aus dem Großprojekt um ein modernisiertes Altstadtquartier ausgestiegen waren. Pläne für das Areal gab es schon viele.

Immer neue Pläne für Parkhaus

Ende der 60er Jahre: Die Stadt errichtet das Parkhaus zu Zeiten, als Innenstädte noch autogerecht sein sollen. Als Aachen 1989 erstmals rot-grün regiert wird, entstehen Pläne, die gut 450 Parkplätze aus der City zu verlegen. Zehn Jahre später scheitert ein Investorenmodell für einen Neubau.

2006 der nächste Anlauf: Ein niederländischer Projektentwickler plant die "Trendbox" - ein Einkaufszentrum soll anstelle des Parkhauses entstehen. Zwei Jahre später heißt dann die Idee "Bel Etage" - der Strabag-Konzern kauft das damals schon bröckelnde Bauwerk. Er verkauft es sechs Jahre später an zwei Aachener Investoren, die im vergangenen Februar das Handtuch werfen.

VHS anstatt Parkhaus?

Die Gründe für das wiederholte Scheitern der Projekte sind über die Jahre mehr oder weniger identisch geblieben: Eine Mischung aus Gewerbe und Wohnen rechnet sich angeblich nicht für private Bauherren.

Und nun? Das Parkhaus soll abgerissen werden. CDU-Fraktionschef Baal will eine neue Volkshochschule errichten, der Koalitionspartner SPD ist für kleinteilige Bebauung. Im Mai soll im Planungsausschuss Konkreteres bekannt werden.

Stand: 11.04.2019, 16:50

Weitere Themen

Aktuelle TV-Sendungen